Gelände- und Hindernisfahren mit dem Vierspänner



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/2/3/0/de/images/cover.jpg 2016-06-07T00:00:00+02:00

Für das Gelände- und Hindernisfahren mit dem Vierspänner wendet Tjeerd Velstra das Zweihand-System an. Der zweifache Fahrweltmeister zeigt unterschiedliche Möglichkeiten der Leinenhaltung und erklärt, welche Vorteile seine bevorzugte Methode mit sich bringt. Wichtig ist ihm dabei ein guter Kontakt mit den Stangenpferden.

Enge Wendungen, tiefer Sand oder fahren am Hang - bei den Herausforderungen im Gelände ist es ausschlaggebend, dass der Fahrer die vier Pferde zu jedem Zeitpunkt unter Kontrolle hat und die Vorderpferde unabhängig von den Stangenpferden steuern kann. Wichtig ist, mögliche Fehlerquellen vorauszusehen und die jeweiligen Korrekturen im Voraus mit Ruhe und Gelassenheit zu üben.

Für das Kegelfahren bietet es sich an, die Kegel mit erfahrenen Pferden enger zu stellen als auf dem Turnier, sowie mit Bällen zu üben, damit Fehler erkannt und verbessert werden können.

Entscheidend für erfolgreiches Fahren mit dem Vierspänner ist außerdem die passende Konstruktion der Kutsche - Tjeerd Velstra weiß, worauf es dabei ankommt.

Themen: Hindernisfahren, Geländefahren, Leinenhaltung, Ausrüstung, Vierspänner

Du lernst in diesem Video:

  • Gelände- und Hindernisfahren mit dem Vierspänner: Tipps von Tjeerd Velstra
  • Brenzlichen Situationen vorbeugen: Mit diesen Übungen trainierst du Gelassenheit
  • Erfahre, welche Leinenführung Tjeerd Velstra präferiert und warum
  • Kegelfahren: Fehler im Training erkennen und korrigieren

Tjeerd Velstra

Er ist einer der bedeutendsten Fahrer der 1980er Jahre und konnte unter anderem in den Jahren 1982 und 1986 die Weltmeisterschaft der Vierspänner für sich entscheiden. Als Trainer, Ausbilder und internationaler Richter machte er sich auch nach seiner aktiven Fahrkarriere einen Namen.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre sind Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 00:10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 4: Basisarbeit unter dem Sattel

Philippe Karl

Die Abkau- und Biegeübungen werden von Philippe Karl vom Boden aus in die Arbeit unter dem Sattel übertragen. Danach erarbeitet er einfache Übergänge zwischen Schritt und Trab. Korrekt gerittene Seitengänge sind schließlich der Schlüssel zu richtiger Gymnastizierung des Pferdes.

Dauer: 00:18:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 00:09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 3: Vorbereitende Arbeit vom Boden aus

Philippe Karl

Das Maul des Pferdes ist heilig. Die Einwirkung der Reiterhand sollte dem Pferd bereits vom Boden aus verständlich gemacht werden, um möglichst schonend und sanft durchgeführt werden zu können.

Dauer: 00:11:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Spezifische Gymnastizierung zum Geraderichten

Anja Beran

Jedes Pferd hat eine natürliche Schiefe, die es im Laufe der klassischen Ausbildung auszugleichen gilt, um das Pferd geraderichten und in die Balance führen zu können. Anja Beran berücksichtigt die Anatomie ihrer Pferde, um das Training optimal aufbauen zu können.

Dauer: 00:09:47 Minuten

Hier geht es zum Video