Mit dem Pferd eins sein: Motivierendes Dressurtraining & Halsringreiten



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/300020-3_alizee_froment_biig.jpg 2016-06-22T00:00:00+02:00

Wenn Alizée Froment und ihr Hengst Mistral du Coussoul in ihren Shows die Grand Prix Lektionen mühelos ohne Sattel und nur mit einem Halsring zeigen, spürt der Zuschauer, dass sie eine Einheit bilden und sich voll und ganz vertrauen. Erfahren Sie in diesem Video von der französischen Ausbilderin wie es ihr gelang, diese Beziehung zu Mistral aufzubauen. Sie demonstriert wie sie den Hengst mit spielerischem Erarbeiten der Lektionen und viel Abwechslung im Training immer wieder neu motiviert. 

Neunzig Prozent ihres Trainings besteht aus gymnastizierenden Übungen. Drei- bis viermal in der Woche übt Alizée Froment mit Mistral auf dem Viereck. Mit Übungen wie Seitengängen, Außengalopp mit Innenstellung, vielen Wendungen und Übergängen arbeitet sie auf ihre Hauptziele Losgelassenheit, Entspannung und Freude hin. Einer ihrer wichtigsten Grundsätze besteht darin, dass der Reiter die Lektionen nicht zu verbissen angehen und dadurch Druck erzeugen darf. Sie macht vielmehr ein Spiel daraus und motiviert die Pferde, indem sie das Training von leichten hin zu schwierigen Lektionen langsam steigert.

Das Halsringreiten ist ein Ergebnis ihres Vertrauens und ihrer intensiven Beziehung zu den Pferden. Alizée Froment setzt dabei vor allem ihr Kreuz und ihre Stimme ein. Mit dem Halsring gibt sie lediglich kleine vibrierende Signale, um Mistral mehr aufzurichten oder ihn auf eine neue Lektion vorzubereiten. Am wichtigsten ist ein Zeichen zum Durchparieren, das in jeder Situation funktioniert, egal ob zu Hause oder auf einer Show mit vielen Zuschauern.

Themen: Dressur, Lektionen, Gymnastizierung, gebisslos reiten, reiten mit Halsring

 

Alizée Froment

Sie ist eine international bekannte Dressurreiterin und war Nationaltrainerin des französischen Pony-Kaders. Bekannt wurde sie unter anderem durch Show- und Messeauftritte, in denen sie schwere Dressurlektionen lediglich mit Halsring reitet.

> mehr

wehorse Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video