Königssee Folge 9: Saubere Übergänge, aktives Abfußen und versammelnde Arbeit



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/211111-9_koenigssee9_biig.jpg 2016-07-03T00:00:00+02:00

Cavaletti-Arbeit im Trab fördert das lebendige Abfußen. Ingrid Klimke lässt Königssee zunächst frisch vorwärts gehen, er soll auf die Schenkelhilfe sofort „zünden“. Mit ihrem Sitz und halben Paraden lässt sie den Hengst anschließend Schritt für Schritt zurückkommen. Für eine bessere Durchlässigkeit helfen in das Training eingebundene Grundlagenübungen wie Trab-Schritt-Trab-Übergänge und das gerade Halten. 

Ein Wechsel zwischen Schulterherein, Travers, Traversalen und starkem Trab fördert ebenfalls die Durchlässigkeit und die Losgelassenheit. Dabei kommt es Ingrid Klimke vor allem auf die Übergänge an. Eine Trabverstärkung muss zum Beispiel nicht jedes Mal bis ans Ende der Diagonalen durchgeritten werden, wenn der Übergang aus der Ecke heraus gut geklappt hat.

Um den versammelten Galopp zu verbessern, variiert die Olympiasiegerin zwischen verschiedenen Tempi und verkleinert den Zirkel bis zu Viertelpirouetten. Sie achtet vor allem auf reelles Zurückkommen am Sitz und stetiges Bergauf-Galoppieren. Für den fliegenden Wechsel muss der Reiter die Balance für eine zwar lebendige aber nicht zu starke Hilfengebung finden. Generell sollte der Reiter auf ein ausgeglichenes Training der einzelnen Lektionen achten: „Es ist oft eine Gratwanderung. Einerseits möchte man perfekt und präzise sein, man darf sich aber andererseits auch nicht zu sehr an Kleinigkeiten festbeißen.“

Weitere Teile der Serie:

 

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

wehorse Videotipps

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video