Die Dressurausbildung Teil 13: Lektionen im St. Georgs-Preis



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/202452-6_dressurausbildung13_biig.jpg 2016-07-20T00:00:00+02:00

In dieser Videoserie aus den 1980er Jahren erklärt und kommentiert der siegreichste Dressurreiter der Welt, Dr. Reiner Klimke, die Dressurausbildung unterschiedlicher Pferde nach klassischen Grundsätzen. Der Zuschauer erhält einen Überblick über die einzelnen Ausbildungsschritte bis zu Klasse S sowie Hinweise zur korrekten Ausführung der Lektionen.

Zunächst wird ein Pferd im Training mit Kandare gezeigt. Ganze Paraden und das Rückwärtsrichten dienen der besseren Durchlässigkeit. Das Schulterherein, ein Bestandteil des St. Georgs-Preises, wird mit mustergültigem, gleichmäßigem Takt sicher auf drei Hufschlägen gezeigt. Der starke Schritt muss, anders als in vorherigen Klassen, am Zügel geritten werden. Eine sinnvolle Übungslektion stellen außerdem die Schlangenlinien durch die ganze Bahn zunächst mit einfachen, dann mit fliegenden Galoppwechseln beim Erreichen der Mittellinie dar. In diesem Status der Ausbildung sollte die Selbsthaltung des Pferdes sicher, beständig und selbstverständlich sein.

Im zweiten Teil des Videos bekommt der Zuschauer die Möglichkeit, den siegreichen Ritt von Herbert Rehbein mit Donnerwetter im St. Georgs-Preis auf dem Hamburger Derby 1985 zu verfolgen. Pferd und Reiter sind hier eine Einheit und die Lektionen werden sicher, ausdrucksvoll, korrekt und mit wenig sichtbaren Hilfen gezeigt. Dr. Reiner Klimke kommentiert den Ritt und erläutert warum die einzelnen Lektionen als gelungen bezeichnet werden können.

Weitere Teile der Serie:

Dr. Reiner Klimke

Der Jurist aus Münster war schon zu Lebzeiten eine Reiterlegende. Seine Teilnahme an sechs olympischen Spielen sowie seine Medaillensammlung bei Welt- und Europameisterschaften ist einzigartig und machte ihn zum erfolgreichsten Dressurreiter der Welt.

> mehr

wehorse Videotipps

Dehnungshaltung Teil 1: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video