Die Dressurausbildung Teil 13: Lektionen im St. Georgs-Preis



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/2/4/5/de/images/cover.jpg 2016-07-20T00:00:00+02:00

In dieser Videoserie aus den 1980er Jahren erklärt und kommentiert der siegreichste Dressurreiter der Welt, Dr. Reiner Klimke, die Dressurausbildung unterschiedlicher Pferde nach klassischen Grundsätzen. Der Zuschauer erhält einen Überblick über die einzelnen Ausbildungsschritte bis zur Klasse S sowie Hinweise zur korrekten Ausführung der Lektionen.

Zunächst wird ein Pferd im Training mit Kandare gezeigt. Ganze Paraden und das Rückwärtsrichten dienen der besseren Durchlässigkeit. Das Schulterherein, ein Bestandteil des St. Georgs-Preises, wird mit mustergültigem, gleichmäßigem Takt sicher auf drei Hufschlägen gezeigt. Der starke Schritt muss, anders als in vorherigen Klassen, am Zügel geritten werden. Eine sinnvolle Übungslektion stellen außerdem die Schlangenlinien durch die ganze Bahn zunächst mit einfachen, dann mit fliegenden Galoppwechseln beim Erreichen der Mittellinie dar. In diesem Status der Ausbildung sollte die Selbsthaltung des Pferdes sicher, beständig und selbstverständlich sein.

Im zweiten Teil des Videos bekommt der Zuschauer die Möglichkeit, den siegreichen Ritt von Herbert Rehbein mit Donnerwetter im St. Georgs-Preis auf dem Hamburger Derby 1985 zu verfolgen. Pferd und Reiter sind hier eine Einheit und die Lektionen werden sicher, ausdrucksvoll, korrekt und mit wenig sichtbaren Hilfen gezeigt. Dr. Reiner Klimke kommentiert den Ritt und erläutert warum die einzelnen Lektionen als gelungen bezeichnet werden können.

Weitere Teile der Serie:

Du lernst in diesem Video:

  • Die Lektionen des St. George-Preises kommentiert von Dr. Reiner Klimke
  • Ein mustergültiges Beispiel eines fertig ausgebildeten S-Dressurpferdes
  • Die klassische Dressurausbildung in Perfektion: Wie dein S-Pferd gehen sollte
  • Herbert Rehbein beim Hamburger Derby 1985: Verfolge seinen Siegesritt

Dr. Reiner Klimke

Der Jurist aus Münster war schon zu Lebzeiten eine Reiterlegende. Seine Teilnahme an sechs olympischen Spielen sowie seine Medaillensammlung bei Welt- und Europameisterschaften ist einzigartig und machte ihn zum erfolgreichsten Dressurreiter der Welt.

> mehr

Ähnliche Videos

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 4

Anja Beran

Nach knapp eineinhalb Jahren Training im Stall von Anja Beran ist der ehemalige Korrekturfall Flamingo auf dem besten Weg, seine angeborenen Qualitäten wiederzufinden. Der Galopp ist gesetzter, die Seitengänge gelingen mit Leichtigkeit und die Passage wird zunehmend gleichmäßiger und erhabener.

Dauer: 00:13:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Dressurausbildung Teil 3: Vorbereitung auf die Klasse L und Gewöhnung an die Kandare

Dr. Reiner Klimke

Nach etwa einjähriger Grundausbildung wird das Pferd im 5. Lebensjahr mit der Ausbildungsstufe der Klasse L vertraut gemacht. Anlehnung und Durchlässigkeit werden gefestigt und das Pferd wird an die Kandare gewöhnt.

Dauer: 00:15:33 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 5

Anja Beran

Dieses Video zeigt eine Trainingseinheit mit Flamingo knapp vier Jahre nachdem der ehemalige Korrekturfall zu Anja Beran kam. Mit Leichtigkeit und Eleganz demonstriert der Wallach Seitengänge und Passage-Piaffe Übergänge. Auch seine Problemgangart Galopp ist nun gesetzter und es kann an halben Pirouetten und fliegenden Wechseln gearbeitet werden.

Dauer: 00:07:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Ingrid & SAP Geraldine: Grundlagenarbeit und Cavaletti-Training auf Kandare

Ingrid Klimke

Bei dem Reiten auf Kandare ist die Grundlagenarbeit genauso wichtig wie das Verfeinern der hohen Lektionen. Ingrid Klimke zeigt in diesem Video, wie sie die Kandare in ihr Training einbaut und sie für SAP Geraldine zur Selbstverständlichkeit werden lässt. Besonders gut eignet sich dafür auch die Cavalettiarbeit.

Dauer: 00:15:57 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 7: Gymnastizierung durch kombinierte Seitengänge

Philippe Karl

Nichts gymnastiziert das Pferd besser als Seitengänge. Man kann Schulterherein, Travers, Renvers und Konter-Schulterherein in fließenden Übergängen miteinander kombinieren. Daraus ergibt sich eine hervorragende Möglichkeit, mit der Balance des Pferdes zu spielen. Das Pferd wird beweglicher und geschmeidiger und es lernt, auf die reiterlichen Hilfen prompt zu reagieren.

Dauer: 00:10:44 Minuten

Hier geht es zum Video