Die Ausbildungsskala - Takt Folge 2: Über ruhigen und verbesserten Takt zu mehr Ausdruck



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/211117-2_hugo_takt_biig.jpg 2016-07-27T00:00:00+02:00

Im Laufe der Ausbildung verbessern Gleichgewicht und Anlehnung auch den Takt bei dem 5-jährigen Wallach Sir Hugo. Die Trab- und Galopparbeit mit Schwerpunkt auf mehr Ausdruck bei ruhigem Takt trägt ihre Früchte.

Im ersten Teil hat Uta Gräf bereits während der Lösungsphase mit Sir Hugo daran gearbeitet, Takt, Gleichgewicht und Anlehnung zu verbessern. Nach einer Schrittpause geht es in diesem Video weiter.

Bevor die Ausbildern wieder antrabt, achtet sie darauf, dem Pferd im Schritt seinen natürlichen Takt zu lassen und das Aufnehmen vor dem Antraben störungsfrei zu gestalten. Dabei richtet es sich nach dem Ausbildungsstand, wie viel Versammlung im Schritt vor dem Antraben angebracht ist. In der Arbeitsphase arbeitet Uta Gräf im Aussitzen daran, die Trabtritte zu vergrößern und mehr Ausdruck ins Pferd zu bringen. Im Galopp achtet sie dagegen darauf, dass der Takt im Ablauf schneller wird und sich die Lastaufnahme verbessert.

Weitere Teile der Serie:
Die Ausbildungsskala – Takt Folge 1: Über Gleichgewicht und Anlehnung den Takt verbessern
Die Ausbildungsskala - Takt Folge 3: Bitte nicht stören! Taktwunder fördern ohne Verluste

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

wehorse Videotipps

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video