Die Dressurausbildung Teil 15: Inspirationen für die Intermediaire I



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/202462-2_dressurausbildung15_biig.jpg 2016-08-18T00:00:00+02:00

Diese einzigartige Videoreihe aus den 80er und 90er Jahren gibt dem Zuschauer einen Einblick in die Ausbildungsweise und Trainingsstruktur der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Anhand unterschiedlicher Pferde und Reiter erklärt er die korrekte Dressurausbildung nach klassischen Grundsätzen.

Ein Galopp im vollständigen Gleichgewicht und mit einem hohen Grad an Körperbeherrschung: Von dem Trakehnerhengst Stettin und Dr. Reiner Klimke kann sich der Zuschauer in diesem Video wertvolle Inspirationen für die Lektionen der Intermediaire I geben lassen. Der Dressurreiter kommentiert seinen Ritt auf Kandare selbst und weiß genau worauf es bei Pferd und Reiter ankommt.

Anschließend wird eine Aufgabe der Intermediaire I unter Wettkampfbedingungen gezeigt. Dr. Reiner Klimke kommentiert den Siegesritt von Nicole Uphoff auf Grand Gilbert 1991 in Aachen.

Weitere Teile der Serie:

Die Dressurausbildung Teil 14: Der Weg zur Intermediaire I

Die Dressurausbildung Teil 16: Lektionen der Intermediaire II erarbeiten

Dr. Reiner Klimke

Der Jurist aus Münster war schon zu Lebzeiten eine Reiterlegende. Seine Teilnahme an sechs olympischen Spielen sowie seine Medaillensammlung bei Welt- und Europameisterschaften ist einzigartig und machte ihn zum erfolgreichsten Dressurreiter der Welt.

> mehr

wehorse Videotipps

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video