Die Dressurausbildung Teil 16: Lektionen der Intermediaire II erarbeiten

To view this video please enable JavaScript, and consider upgrading to a web browser that supports HTML5 video



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/2/5/9/de/images/cover.jpg 2016-08-22T00:00:00+02:00

In dieser Videoserie kommentiert und demonstriert der berühmte Dressurreiter Dr. Reiner Klimke die Dressurausbildung nach klassischen Grundsätzen bis zum Grand Prix de Dressage. Teil 16 skizziert den Weg von der Intermediaire I zur Intermediaire II, der letzten Vorstufe des Grand Prix. Es gilt unter anderem die ganzen Traversalen, Pirouetten und Einerwechsel zu festigen.

Um die Galopp-Pirouetten vorzubereiten, wird der Zirkel traversartig verkleinert. Die ganzen Pirouetten auf der Mittellinie sind ein neuer Bestandteil in der Intermediaire II im Vergleich zur Intermediaire I. Um das Pferd auf die Einerwechsel einzustimmen, werden zunächst die bekannten Wechsel zu zwei Sprüngen geübt, um ihm Sicherheit zu geben.

Anhand verschiedener Pferde erklärt Dr. Reiner Klimke wie man das Erarbeiten der Eintempi-Wechsel angeht und welche Schwierigkeiten sich je nach Veranlagung des Pferdes dabei ergeben können. Wichtig ist, dass der Reiter stets ruhig bleibt, Geduld zeigt und das Pferd bei jeder richtigen Ausführung lobt und motiviert.

Weitere Teile der Serie:

Dr. Reiner Klimke

Der Jurist aus Münster war schon zu Lebzeiten eine Reiterlegende. Seine Teilnahme an sechs olympischen Spielen sowie seine Medaillensammlung bei Welt- und Europameisterschaften ist einzigartig und machte ihn zum erfolgreichsten Dressurreiter der Welt.

> mehr

Ähnliche Videos

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video