Anlehnung Folge 1: Zu leicht und manchmal etwas eng - was tun?



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/2/6/3/de/images/cover.jpg 2016-08-28T00:00:00+02:00

Der 6-jährige Wallach Lenny hat von Natur aus einen eher unvorteilhaften Hals und ist sehr leicht im Genick. Bei ihm achtet Uta Gräf darauf, ihn vermehrt an die Hand zu reiten und diese Anlehnung mit in die Dehnung nehmen zu können.

Lenny wird manchmal etwas eng und zeigt sich während der Filmaufnahmen etwas guckig. Die erfahrene Ausbilderin arbeitet also daran, den jungen Wallach immer wieder vor sich und in die Dehnung zu bringen. Insbesondere bei Störungen von außen ist es wichtig, das vorübergehend etwas engere Genick wieder in Ordnung zu bringen und darauf zu achten, dass es der höchste Punkt bleibt, auch wenn es Stellung erfordert, an einer aufregenden Stelle vorbeizureiten.

Uta Gräfs Ziel für Lenny ist zunächst eine mittlere Haltung, ein guter A-Dressur-Hals, wie sie es nennt, und die Möglichkeit, den Wallach nach Belieben in wechselnder Aufrichtung reiten zu können.

Weitere Teile der Ausbildung:
Anlehnung Folge 2: Anlehnung & Aufrichtung jederzeit selbst bestimmen können

Du lernst in diesem Video:

  • Wie fühlt sich eine durchgängig korrekte Anlehnung an?
  • Übungen zur gesunden Anlehnung bei einem Pferd, das zu eng geht
  • Dein Pferd ist guckig? So kommst du zurück zu einer reellen Anlehnung
  • Lerne, wie du die Dehnung deines Pferdes an deine Hand heran erreichst

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Ausbildungsskala - Losgelassenheit Folge 1: Durch den Körper an die Hand schwingen

Uta Gräf

Der 6-jährige Belsasar ist noch nicht ganz fertig im Wachstum, aber mit sehr guten Veranlagungen ausgestattet. In der Trabarbeit legt Uta Gräf besonderen Wert darauf, dass der Wallach fleißig von hinten durch den Körper an die Hand schwingt.

Dauer: 00:12:45 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 4: Basisarbeit unter dem Sattel

Philippe Karl

Die Abkau- und Biegeübungen werden von Philippe Karl vom Boden aus in die Arbeit unter dem Sattel übertragen. Danach erarbeitet er einfache Übergänge zwischen Schritt und Trab. Korrekt gerittene Seitengänge sind schließlich der Schlüssel zu richtiger Gymnastizierung des Pferdes.

Dauer: 00:18:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Dressurreiten mit Begeisterung Teil 3: Leistungsgerechte Förderung mit feinen Hilfen

Uta Gräf

Für Uta Gräf geht die leistungsgerechte Förderung einher mit dem Bestreben, ihre Hilfen immer weiter zu verfeinern. Bereits beim jungen Pferd nimmt sich die Ausbilderin genug Zeit, um eine feine Anlehnung an die Reiterhand herzustellen. Dies kommt ihr dann bei der weiteren Ausbildung zugute und es resultiert daraus eine Kommunikation über fast unsichtbare Hilfen.

Dauer: 00:15:31 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule des Pferdes Teil 4: Takt, Losgelassenheit & Anlehnung des 4-jährigen Pferdes

Rudolf Zeilinger ist bekannt dafür, die Motivation seiner Pferde auf einzigartige Weise zu erhalten und genau zu wissen, wann seine Pferde über- oder unterfordert sind. Wie er das macht und wie sich das auf die Grundausbildung unter dem Sattel auswirkt, zeigt er in diesem Video.

Dauer: 00:19:21 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 3: Vorbereitende Arbeit vom Boden aus

Philippe Karl

Das Maul des Pferdes ist heilig. Die Einwirkung der Reiterhand sollte dem Pferd bereits vom Boden aus verständlich gemacht werden, um möglichst schonend und sanft durchgeführt werden zu können.

Dauer: 00:11:44 Minuten

Hier geht es zum Video