Soma Bay Folge 8: Mit Cavaletti die Versammlung im Galopp verbessern



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/211109-8_somabay8_biig.jpg 2016-08-29T00:00:00+02:00

Damit sich Soma Bay im Galopp schön trägt und sich mehr setzt, übt Ingrid Klimke Trab-Galopp- und Schritt-Galopp-Übergänge mit Cavaletti auf dem Zirkel. Sie galoppiert, pariert kurz vor den Cavaletti durch und galoppiert anschließend mit so wenig Hilfengebung wie möglich wieder an. Wichtig ist, dass der Galoppsprung schön ruhig ist. Der Zirkel kann mit der Zeit auch etwas verkleinert werden.

Während des Trainings überprüft Ingrid Klimke immer wieder, ob Soma Bay von alleine fleißig vorwärts geht, ob sie vermehrt mit Hilfen einwirken muss oder zu viel Gewicht in der Hand hat. Das Überstreichen auch auf der freien Linie zeigt an, ob sie Soma Bay korrekt am Sitz hat. Im Außengalopp soll Soma Bay den Galoppsprung halten und weiterhin fleißig und selbstständig vorwärts galoppieren. Nach einer Runde wird vor den Cavaletti wieder durchpariert, wichtig ist, dass die Stute sich dabei nicht heraushebt. 

Mit dem Vergrößern der Galoppsprünge, einfachen Galoppwechseln, Pausen im Mittelschritt und Kurzkehrtwendungen verbessert Ingrid Klimke weiterhin die Versammlung und das Gleichgewicht der Stute. Am Ende trägt sich Soma Bay und galoppiert mit gleichmäßigen und versammelten Galoppsprüngen bergauf. Ein guter Zeitpunkt, um die Arbeit zu beenden - man soll schließlich aufhören, wenn es am schönsten ist und das Pferd nicht überfordern.

Weitere Teile der Serie:
Soma Bay Folge 7: Neue Hindernisse erarbeiten & die Gelassenheit am Sprung fördern
Soma Bay Folge 9: Erste fliegende Galoppwechsel & Seitengänge erarbeiten

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

wehorse Videotipps

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video