Die Dressurausbildung Teil 18: Die Arbeit des Grand Prix Pferdes



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/202472-1_dressurausbildung18_biig.jpg 2016-08-30T00:00:00+02:00

Die Bemuskelung der Hinterhand zeigt den hohen Leistungsstand des Pferdes, das in diesem Video von der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke für den Grand Prix de Dressage trainiert wird. Auch für diese Hochleistungssportler ist die Lösungsphase vor der Reiteinheit unerlässlich, damit sie die schwierigen Lektionen locker und mit schwingendem Rücken ausführen.

In der Galopparbeit des Grand Prix ist der Mittelgalopp durch die ganze Bahn mit fliegendem Wechsel im Mittelpunkt zu Beginn der Aufgabe eine echte Herausforderung. Das Pferd darf sich nicht aufladen oder den Hilfen des Reiters zuvorkommen. Die raschere Abfolge der Zick-Zack-Traversale bedarf eines hohen Maßes an Körperbeherrschung. Für die Galopppirouetten sind die stete Gelassenheit und das gleichzeitig kraftvolle Abfussen der Weg zur Vollkommenheit.

Bei den Einerwechseln darf das Pferd nicht ins Schwanken kommen, die Hilfen des Reiters sollen nahezu unsichtbar werden und jeder einzelne Galoppsprung muss bergauf und mit tiefer Kruppe herausgeritten werden. Piaffe und Passage kommen als Lektionen auf diesem Leistungsstand neu dazu. Vor allem die Übergänge zwischen Piaffe und Passage bilden eine der schwierigsten Anforderungen des Grand Prix.

Mit Lektionen, die den Pferden besonders Spaß machen kann man sie belohnen. Bei Pascal ist es der starke Trab: wie ein atlethischer Tänzer schwebt er über das Viereck.

Weitere Teile der Serie:

Dr. Reiner Klimke

Der Jurist aus Münster war schon zu Lebzeiten eine Reiterlegende. Seine Teilnahme an sechs olympischen Spielen sowie seine Medaillensammlung bei Welt- und Europameisterschaften ist einzigartig und machte ihn zum erfolgreichsten Dressurreiter der Welt.

> mehr

wehorse Videotipps

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 1: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video