Anlehnung Folge 2: Anlehnung & Aufrichtung jederzeit selbst bestimmen können



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/211117-7_anlehnung_hugo_biig.jpg 2016-08-31T00:00:00+02:00

Mit ihren 5-jährigen Wallach Sir Hugo zeigt Uta Gräf, wie sich die Arbeit bereits in einer gefestigten Anlehnung niederschlägt und der Trab aufgrund der verbesserten Verbindung elastischer und das Pferd losgelassener wird. Uta Gräf achtet darauf, mehr Zug in die Hand zu bekommen mit dem Ziel, den Trab schwingender reiten zu können. Bei der anschließenden Dehnung überprüft die Ausbilderin, dass Sir Hugo sich selbst den Zügel holt und hinten weiter fleißig bleibt.

Das fertig ausgebildete Grand-Prix-Pferd Lawrence geht in perfekter Anlehnung und Uta Gräf gibt lehrreiche Einblicke in den täglichen „Feinschliff“ in den Übergängen und Lektionen. Der Wallach neigte früher dazu, sich im Genick stark zu machen, so dass Uta Gräf ihn von Beginn an zu eher weniger Gewicht in der Hand animiert. Sobald gleichmäßig viel Zug an beiden Händen zu spüren ist, beginnt die Reiterin im Galopp an mehr Ausdruck zu arbeiten. In den Übergängen achtet sie bei diesem Pferd besonders darauf, dass es nicht versucht zu stützen. Uta Gräf zeigt, dass es wichtig ist, Anlehnung und Aufrichtung jederzeit selbst bestimmen zu können. Auch und gerade beim Grand-Prix-Pferd zählen die Feinheiten!

Weitere Teile der Serie:
Anlehnung Folge 1: Zu leicht und manchmal etwas eng - was tun?

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video