Geraderichten: Alles geht leichter, wenn das Pferd gerade ist!



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/211117-9_geraderichten_biig.jpg 2016-09-06T00:00:00+02:00

Auch wenn ein Pferd nicht nennenswert schief ist, bleibt das Geraderichten eine Daueraufgabe für den Reiter. Der 6-jährige Belsasar (genannt Olli) profitiert als Beispiel für ein jüngeres Pferd, der 8-jährige „Feeling Good“ als weiter ausgebildetes Pferd von den geraderichtenden Übungen, die Uta Gräf in diesem Film zeigt. Eine Grundvoraussetzung, welche die weitere Ausbildung erleichtert oder sogar erst möglich macht.

Mit dem 6-jährigen Olli beginnt Uta Gräf mit Schlangenlinien. Das Reiten von gebogenen Linien und das möglichst korrekte Stellen und Biegen dabei hilft Seitendifferenzen zu korrigieren. Im Galopp achtet die Ausbilderin bei diesem Pferd besonders auf der linken Hand auf Schultervor und arbeitet auf Quadraten. Dies hilft dem Reiter daran zu denken, das Pferd immer wieder gerade zu machen und nicht achtlos die kurze Seite abzurunden. Uta Gräf schafft es so, das bessere Ausbalancieren des Pferdes mit ins Geradeaus zu nehmen

Der 8-jährige „Feeling Good“ hat die Basisarbeit schon absolviert und ist bereits siegreich in der Klaase S. An seinem Beispiel zeigt Uta Gräf, dass Geraderichten nicht etwas ist, das man einmal abhaken kann, sondern auch später in der Ausbildung immer wieder überprüft und erarbeitet werden muss.

Mit Feeling Good reitet sie beispielsweise schnelle Abfolgen von Seitengängen mit abwechselnder Biegung und Geraderichtung z.B. in den Traversalen, um das „kerzengerade“ Geradeaus immer wieder abzufragen.

Themen: Dressur, Ausbildungsskala, geraderichten, Seitengänge, Stellung, Biegung

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

wehorse Videotipps

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video