Versammlung – das i-Tüpfelchen der Ausbildungsskala



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/2/7/5/de/images/cover.jpg 2016-09-10T00:00:00+02:00

Für viele Lektionen ist sie unerlässlich, für die Entlastung der Vorhand nötig, für ein tolles Reitgefühl unentbehrlich: die Versammlung. In diesem Video zeigt Uta Gräf, wie sie mit der 6-jährigen Bonny die beginnende Versammlung übt, und wie sie diese Arbeit mit dem 12-jährigen Grand-Prix-Pferd Lawrence fortsetzt. Während die jüngere Stute einen großen Galopp mitbringt, ist Lawrence mit einem „praktischen“ Galopp ausgestattet, was für versammelte Lektionen kein Nachteil ist.

Lawrence fallen versammelte Lektionen nicht schwer – Dank seines „praktischen“, nicht zu großen Galoppsprungs. Uta Gräf muss jedoch darauf achten, dass er immer vor ihr bleibt und nicht hinter die treibenden Hilfen zurückfällt. Trotz und gerade wegen der erhöhten Versammlung sollte das Pferd weiter gleichmäßig zu beiden Händen hinziehen. Besonders wichtig ist es, beim Zurücknehmen einer Verstärkung sofort wieder ans Vorwärts zu denken, indem man auch im „Zurück“ von hinten nach vorne reitet.

Die 6-jährige Stute Bonny ist besonders auf der linken Hand noch recht groß im Galoppsprung. Das vermehrte Schließen des Pferdes durch Übergänge und Tempounterschiede hilft in diesem Fall auch mit der Anlehnung und dem lockeren Durchspringen von hinten nach vorne.

Themen: Dressur, Ausbildungsskala, Versammlung, Seitengänge, Galopparbeit

Du lernst in diesem Video:

  • Versammlung entwickeln: Reitest du wirklich von hinten nach vorne?
  • Lerne, wie du auch in der Versammlung den Zug zur Hand erhältst
  • So fühlt sich eine korrekte Versammlung an: Uta Gräf kommentiert vom Pferd aus
  • Warum treiben nicht immer mehr vorwärts bedeutet

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

Ähnliche Videos

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 00:19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 00:10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major a.D. Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 00:20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unter dem Sattel vorbereiten.

Dauer: 00:18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 00:09:15 Minuten

Hier geht es zum Video