Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/0/2/8/de/images/cover.jpg 2015-01-04T00:00:00+01:00

Saint Ledger ist ein 5-jähriger Hannoveraner, der von seiner Besitzerin Laura vielseitig ausgebildet wird. Durch seinen hohen Vollblutanteil ist der Wallach ein Spätentwickler und hat einen entsprechenden Ausbildungsstand. In dieser Unterrichtseinheit mit Ingrid Klimke geht Saint Ledger zum ersten Mal auf einem fremden Dressurplatz und ist zunächst etwas abgelenkt. Gerade dann ist es wichtig, dass das junge Pferd auf die treibenden Hilfen reagiert. Durch das Reiten von gebogenen Linien, halben Paraden und Übergängen verbessert Laura die Durchlässigkeit ihres Pferdes. Die Gewöhnung an die Hilfen und das Suchen nach einer feinen, gleichmäßigen Verbindung zur Reiterhand machen den jungen Wallach aufmerksamer und verhelfen ihm zu mehr Losgelassenheit.

Um der Versuchung zu widerstehen, die Verbindung zum Pferdemaul mit der Hand erzwingen zu wollen, nutzt Laura die sogenannte Zügelbrücke, bei der die Hände des Reiters nebeneinander fixiert werden. Dies ist eine gute Überprüfung der eigenen Handeinwirkung und ist schwieriger durchzuführen als man denkt.

 

Du lernst in diesem Video:

  • Lerne, wie man ein junges Pferd mit der Hilfengebung des Reiters vertraut macht
  • Der richtige Einsatz der treibenden Hilfe zum Vorwärtsreiten des Pferdes
  • Die Zügelbrücke als Hilfsmittel für eine stete Verbindung zum Pferdemaul
  • Dressurlektionen, die die Durchlässigkeit des Pferdes verbessern

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

Ähnliche Videos

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unter dem Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es, mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 1: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video