Bewegungsgefühl für Reiter Teil 2: Das 6-Punkte-Programm – so geht‘s



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/200010-2_bewegung_biig.jpg 2016-10-11T00:00:00+02:00

Für unsere Pferde haben wir meist ein ausgefeiltes Aufwärmprogramm und achten ganz genau darauf, dass wir sie nicht “aus dem Stand” überfordern. Aber was ist eigentlich mit uns Reitern? Dem Pferd hilft es nicht nur selbst aufgewärmt in die Trainingsstunde zu gehen, sondern auch, wenn ein richtig aufgewärmter Reiter im Sattel sitzt. 

Dieses Video liefert Ihnen einfache und effektive Übungen zum richtigen Aufwärmen vor dem Reiten. Der Sportwissenschaftler Eckart Meyners entwickelte mit dem 6-Punkte-Programm individuell auf das Reiten angepasste Übungen, die bei regelmäßiger Ausführung die Einwirkung des Reiters auf das Pferd deutlich verbessern.

Die sechs Punkte behandeln Kopf und Nacken, Brustbein und Brustkorb, Muskel- und Sehnenreflexe, das Kreuz-Darmbein-Gelenk, die Mobilisierung des Beckens sowie das richtige Treiben. Zahlreiche Übungen werden mit unterschiedlichen Variationen präsentiert und laden den Zuschauer zum Ausprobieren und Nachmachen auf der Wiese, im Stall oder in der Reithalle ein. Gönnen Sie sich und Ihrem Pferd ein besseres Bewegungsgefühl!

Weitere Teile der Serie:
Bewegungsgefühl für Reiter Teil 1: Durch gezielte Übungen zur besseren Einwirkung
Bewegungsgefühl für Reiter Teil 3: Mobilisierung der Gelenke & allgemeine Kräftigung
Bewegungsgefühl für Reiter Teil 4: Variationen des 6-Punkte-Programms

Eckart Meyners

Eckart Meyners war 38 Jahre Dozent für Sportpädagogik an der Universität Lüneburg und befasst sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Bewegungslehre beim Reiten. Er schult Reiter, Ausbilder und Richter der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und gibt weltweit Kurse.

> mehr

wehorse Videotipps

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video