Working Equitation mit Pedro Torres Teil 1: Dressurmäßige Arbeit & Trainingsphilosophie



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/300040-1_working_equitation_biig.jpg 2016-10-24T00:00:00+02:00

Die aus den alten Arbeitsreitweisen Südeuropas entstandene Working Equitation setzt sich heute aus den Teildisziplinen Dressur, Trail, Speedtrail und Rinderarbeit zusammen. Dieses Video zeigt Welt- und Europameister Pedro Torres bei der dressurmäßigen Arbeit, die die Grundlagen für alle Aspekte der Working Equitation schafft.

Der 10-jährigen Lusitano Ahoto ist ein sehr talentierter, sensibler Hengst mit ausdrucksstarken Gängen. Die lösende Arbeit beginnt der Ausbilder bei diesem Pferd mit viel Biegearbeit, Seitengängen und Tempounterschieden.

Dabei betont er wie wichtig es ist, sich als Reiter immer zu hinterfragen und genau zu analysieren, wie man jedes Pferd individuell am besten fördern kann, statt bei Fehlern immer gleich drauf los zu korrigieren.

Bei der Galopparbeit beginnt Pedro Torres die Qualität der fliegenden Galoppwechsel genauer unter die Lupe zu nehmen und die Galopptraversalen zu verbessern.

Eine klare Vorstellung davon, was man im Training erreichen möchte und eine eindeutige und für das Pferd verständliche Hilfengebung führen zu der Leichtigkeit und dem Ausdruck, den man bei diesem Pferd-Reiter-Paar beobachten kann.

Weitere teile der Serie:

Working Equitation mit Pedro Torres Teil 2: Den Trail-Parcours Schritt für Schritt erarbeiten

Working Equitation mit Pedro Torres Teil 3: Galopparbeit im Slalom

Working Equitation mit Pedro Torres Teil 4: Stiltrail & Masterclass

Working Equitation mit Pedro Torres Teil 5: Rinderarbeit & Speedtrail

Pedro Torres

Er ist der Reiter mit den meisten Erfolgen in der Disziplin Working Equitation weltweit. Der Portugiese bildet überdies als Ausbilder Pferde und Reitschüler aus und trainiert die portugiesische Nationalmannschaft der Working Equitation, die auf zahlreiche Europa- und Weltmeistertitel zurückblickt.

> mehr

wehorse Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video