Working Equitation mit Pedro Torres Teil 1: Dressurmäßige Arbeit & Trainingsphilosophie



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/300040-1_working_equitation_biig.jpg 2016-10-24T00:00:00+02:00

Die aus den alten Arbeitsreitweisen Südeuropas entstandene Working Equitation setzt sich heute aus den Teildisziplinen Dressur, Trail, Speedtrail und Rinderarbeit zusammen. Dieses Video zeigt Welt- und Europameister Pedro Torres bei der dressurmäßigen Arbeit, die die Grundlagen für alle Aspekte der Working Equitation schafft.

Der 10-jährigen Lusitano Ahoto ist ein sehr talentierter, sensibler Hengst mit ausdrucksstarken Gängen. Die lösende Arbeit beginnt der Ausbilder bei diesem Pferd mit viel Biegearbeit, Seitengängen und Tempounterschieden.

Dabei betont er wie wichtig es ist, sich als Reiter immer zu hinterfragen und genau zu analysieren, wie man jedes Pferd individuell am besten fördern kann, statt bei Fehlern immer gleich drauf los zu korrigieren.

Bei der Galopparbeit beginnt Pedro Torres die Qualität der fliegenden Galoppwechsel genauer unter die Lupe zu nehmen und die Galopptraversalen zu verbessern.

Eine klare Vorstellung davon, was man im Training erreichen möchte und eine eindeutige und für das Pferd verständliche Hilfengebung führen zu der Leichtigkeit und dem Ausdruck, den man bei diesem Pferd-Reiter-Paar beobachten kann.

Weitere teile der Serie:

Working Equitation mit Pedro Torres Teil 2: Den Trail-Parcours Schritt für Schritt erarbeiten

Working Equitation mit Pedro Torres Teil 3: Galopparbeit im Slalom

Working Equitation mit Pedro Torres Teil 4: Stiltrail & Masterclass

Working Equitation mit Pedro Torres Teil 5: Rinderarbeit & Speedtrail

Pedro Torres

Er ist der Reiter mit den meisten Erfolgen in der Disziplin Working Equitation weltweit. Der Portugiese bildet überdies als Ausbilder Pferde und Reitschüler aus und trainiert die portugiesische Nationalmannschaft der Working Equitation, die auf zahlreiche Europa- und Weltmeistertitel zurückblickt.

> mehr

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video