Bewegungsgefühl für Reiter Teil 4: Variationen des 6-Punkte-Programms



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/2/8/8/de/images/cover.jpg 2016-11-01T00:00:00+01:00

Es beginnt bereits mit der richtigen Steigbügellänge: die Bewegung soll mit dem Ballen aufgenommen werden. Zu lange oder zu kurze Steigbügel können die Hilfengebung negativ beeinflussen und zu Verspannungen führen. Anhand der Beispielreiterin ist der Unterschied sofort zu erkennen, ihr Bein liegt nach der Korrektur deutlich ruhiger am Pferd.

Die Übungen des 6-Punkte-Programms des Sportwissenschaftlers Eckart Meyners sind speziell für Reiter entwickelt worden und helfen dabei, Verspannungen zu lösen und einen größeren Bewegungsrahmen von Pferd und Reiter zu erlangen. Anhand der Beispielreiterin erkennt der Zuschauer die Auswirkungen der Übungen auf das Reiten, die Hilfengebung und den Sitz.

 “Es ist alles leichter, es schwingt besser und es ist auch nicht mehr so anstrengend mit dem Treiben. Es ist deutlich angenehmer.”

Nach jedem Übungsblock demonstriert Heike Kemmer weitere Variationen der Übungen, die weitere Muskeln ansprechen oder den Schwierigkeitsgrad erhöhen. Manchmal ist es schon der Winkel bei der Beinhaltung oder die kleine Veränderung der Körperposition, die eine Übung deutlich verändern können. Die konsequente Durchführung macht den Reiter kräftiger und vor allem beweglicher, sodass sich die präzise Hilfengebung und das Zusammenspiel mit dem Pferd leichter und harmonischer gestalten.

Weitere Teile der Serie:

 

Eckart Meyners

Eckart Meyners war 38 Jahre Dozent für Sportpädagogik an der Universität Lüneburg und befasst sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Bewegungslehre beim Reiten. Er schult Reiter, Ausbilder und Richter der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und gibt weltweit Kurse.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre sind Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 00:10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Längsbiegung Teil 1: Stellung erfragen, anwenden, korrigieren

Dr. Britta Schöffmann

Stellung gibt es nicht nur in einigen Lektionen und im Galopp, sie ist auch Grundlage jeglicher (Längs)Biegung. Das Video zeigt, was Stellung ist, welche Hilfen nötig sind, was im Pferdehals passiert und welche Übungen es gibt. Außerdem gibt Britta Schöffmann Tipps, wie sich eingeschränkte Genickbeweglichkeit vom Sattel aus korrigieren lässt.

Dauer: 00:23:03 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 10: Piaffe und Passage

Philippe Karl

Der Wille des Pferdes, vorwärts zu gehen, kombiniert mit einer guten Hankenbeugung, ist die Basis einer guten Piaffe. Philipp Karl nutzt verschiedene Möglichkeiten, um mit seinen Pferden die Piaffe zu erarbeiten und sie ins perfekte Gleichgewicht zu bringen. Eine gute Passage kann wirklich jedes Pferd lernen, wenn man den Spanischen Schritt mit dem Trab gefühlvoll zusammenführt - das ist eine Erfahrung, die der renommierte Ausbilder immer wieder gemacht hat.

Dauer: 00:21:17 Minuten

Hier geht es zum Video

Übungen für das Erarbeiten der Dehnungshaltung mit jungen Pferden

Reinhart Koblitz

In diesem Video erklärt Reinhart Koblitz, wie man die Dehnungshaltung des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 00:10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Körpersprache des Reiters Teil 4: Wendungen reiten

Marlies Fischer-Zillinger

In Wendungen sind beide Körperseiten des Reiters gleichwertig an der Führung des Pferdes beteiligt. Das innere Bild eines Zuges, der in einer Kurve beide Schienen gleichermaßen nutzt, verdeutlicht die Einwirkung des Reiters auf gebogenen Linien.

Dauer: 00:13:43 Minuten

Hier geht es zum Video