Working Equitation mit Pedro Torres Teil 2: Den Trail-Parcours Schritt für Schritt erarbeiten

To view this video please enable JavaScript, and consider upgrading to a web browser that supports HTML5 video



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/2/8/9/de/images/cover.jpg 2016-11-05T00:00:00+01:00

Der Lusitano-Hengst Csar sieht sich in diesem Video das erste Mal mit Working Equitation Hindernissen konfrontiert. Seine natürliche Neugierde ist dabei noch gepaart mit gleichzeitigem Respekt vor den unbekannten Gegenständen und Situationen. Pedro Torres gibt ihm zunächst ausreichend Raum und reitet nicht sofort an die Hindernisse heran. 

„Er soll wissen, dass er Platz hat, dass er vorwärts kann und auch darf und den Hindernissen ausweichen kann.“ Wichtig ist, dass es zu keiner Zeit zu einem Kampf zwischen Pferd und Reiter kommt und das Pferd ausreichend Zeit hat, sich an die Hindernisse zu gewöhnen.

Der Charakter des Pferdes sagt viel darüber aus, wie man ihm beim Training am besten helfen kann. Pedro Torres demonstriert, wie er Csar an die Brücke, die Seitwärtsstangen, die Arbeit mit dem Pampilho und an das Öffnen und Schließen des Tores gewöhnt und erklärt die Besonderheiten jedes Hindernisses. Die Perspektive kann dabei einen großen Unterschied ausmachen: Wenn das Pferd ein Hindernis von einer Seite problemlos angeht, kann es trotzdem passieren, dass es ihm von der anderen Seite wieder Angst macht. Der Reiter darf das Pferd in solchen Situationen nie zwingen wollen, sondern sollte geduldig Schritt für Schritt die Gewöhnung wiederholen. 

Die Basis für die Arbeit an den Working Equitation Hindernissen ist eine solide dressurmäßige Grundausbildung. Das Pferd muss präzise auf die Reiterhilfen reagieren und das einhändige Reiten sollte ohne Probleme funktionieren. Lassen Sie sich von Pedro Torres zeigen, wie sie mit Ihrem Pferd an den Working Equitation Hindernissen nicht nur eine Menge Spaß haben können, sondern auch das Vertrauensverhältnis mit ihm langfristig stärken können!

Weitere teile der Serie:

Pedro Torres

Er ist der Reiter mit den meisten Erfolgen in der Disziplin Working Equitation weltweit. Der Portugiese bildet überdies als Ausbilder Pferde und Reitschüler aus und trainiert die portugiesische Nationalmannschaft der Working Equitation, die auf zahlreiche Europa- und Weltmeistertitel zurückblickt.

> mehr

Ähnliche Videos

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video