Notizen zur klassischen Reitkunst Teil 2: Erstes Aufsitzen & Reiten der Remonte



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/200710-2_notizen2_biig.jpg 2016-11-15T00:00:00+01:00

Es wird wieder zu dritt gearbeitet: Einer hält das Pferd vorne, einer hilft dem Reiter hoch und der Reiter legt sich zu Beginn nur über den Sattel, ohne aufzusitzen, um das Pferd an das Gewicht zu gewöhnen. Wenn das ohne Probleme funktioniert, legt der Reiter sein Bein vorsichtig über den Rücken des Pferdes und sitzt auf. Klaus Krzisch erklärt in diesem Video genau, worauf es bei diesen ersten Schritten ankommt, welche Ausrüstung benötigt wird und wie man vorgehen sollte, um dem Pferd Sicherheit und Vertrauen zu vermitteln.  

Geritten wird zunächst an der Longe ohne Zügelkontakt. Wichtig ist, dass das Pferd von Anfang an vorwärts geht. Wenn es sich im Schritt entspannt, kann angetrabt werden. Galoppiert wird in der ersten Trainingseinheit noch nicht, sondern erst in ein paar Tagen oder Wochen, je nach dem wann das Pferd ausreichend gewöhnt und ausbalanciert ist, um den Galopp kontrolliert ausführen zu können. Auch beim Absitzen ist es wichtig, alle Bewegungen langsam und vorsichtig auszuführen.

Nach einiger Zeit kann der Reiter damit beginnen, die Zügel aufzunehmen und einen Kontakt zum Pferdemaul herzustellen. Der Longenführer entfernt sich mehr und mehr, sodass die ersten selbstständigen Runden in der ganzen Bahn geritten werden. Der Zuschauer kann hier genau beobachten, welche Hilfengebung erforderlich ist, welche Linienführung das Pferd am besten unterstützt und wie der erste Ritt zum Erfolgserlebnis wird. Am Ende zeigen Auszüge eines Auftritts von Klaus Krzisch mit den Lektionen der Hohen Schule, welche Früchte diese schonende klassische Ausbildung eines Tages tragen kann.

Weitere Teile der Serie:

Notizen zur klassischen Reitkunst Teil 1: Anlongieren des jungen Pferdes

Notizen zur klassischen Reitkunst Teil 3: Erstes Ausbildungsjahr mit ersten Seitengängen

Klaus Krzisch

Klaus Krzisch war rund 45 Jahre an der Spanischen Hofreitschule tätig und ist ihr Erster Oberbereiter. Vor allem seine Soloauftritte mit dem Ausnahmehengst Siglavy Mantua waren legendär und reihen ihn unter die großen Reitmeister unserer Zeit ein.

> mehr

wehorse Videotipps

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 11:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video