Working Equitation mit Pedro Torres Teil 3: Galopparbeit im Slalom



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/300040-3_working_equitation_biig.jpg 2016-11-21T00:00:00+01:00

Zu Beginn wählt man am besten eine Distanz von 12 bis 15 Metern zwischen den Stangen. Mit dem Lusitano Botero beginnt Pedro Torres zunächst im Schritt mit Schenkelweichen um die Stangen herum. Als Orientierungshilfe dienen immer die Ohren: die jeweilige Stange sollte zwischen ihnen immer zu sehen sein. Die Lektionen sollten dabei immer auf beiden Händen geübt werden.

Im Trab oder Galopp muss die Distanz zwischen den Stangen erweitert werden. Wichtig ist, dass das Pferd zunächst ohne Stress versteht, was von ihm erwartet wird. Das Ziel ist, dass das innere Hinterbein unter den Schwerpunkt tritt und Tragkraft entwickelt. Wenn das Pferd an die Arbeit gewöhnt ist, kann der Reiter sehr nah an die Stangen heran reiten. Bei den ersten Berührungen kann das Pferd erschrecken, daher sollte es im Vorfeld unbedingt schonend an den Slalom gewöhnt werden.

Pedro Torres demonstriert verschiedene Übungsvarianten im Schritt, Trab und Galopp um die Stangen herum. Eine fortgeschrittene Lektion sind die fliegenden Galoppwechsel, jeweils beim Richtungswechsel im Slalom. Über Fehler reitet der Europa- und Weltmeister dabei einfach hinweg, anstatt Botero zu bestrafen. Der Reiter soll dem Pferd vielmehr helfen, es beim nächsten Versuch besser zu machen. So kommt das Pferd auf den richtigen Weg, ohne mit der Übung eine negative Erfahrung zu verbinden.

Weitere teile der Serie:

Pedro Torres

Er ist der Reiter mit den meisten Erfolgen in der Disziplin Working Equitation weltweit. Der Portugiese bildet überdies als Ausbilder Pferde und Reitschüler aus und trainiert die portugiesische Nationalmannschaft der Working Equitation, die auf zahlreiche Europa- und Weltmeistertitel zurückblickt.

> mehr

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 1: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video