Working Equitation mit Pedro Torres Teil 3: Galopparbeit im Slalom



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/2/9/3/de/images/cover.jpg 2016-11-21T00:00:00+01:00

Zu Beginn wählt man am besten eine Distanz von 12 bis 15 Metern zwischen den Stangen. Mit dem Lusitano Botero beginnt Pedro Torres zunächst im Schritt mit Schenkelweichen um die Stangen herum. Als Orientierungshilfe dienen immer die Ohren: die jeweilige Stange sollte zwischen ihnen immer zu sehen sein. Die Lektionen sollten dabei immer auf beiden Händen geübt werden.

Im Trab oder Galopp muss die Distanz zwischen den Stangen erweitert werden. Wichtig ist, dass das Pferd zunächst ohne Stress versteht, was von ihm erwartet wird. Das Ziel ist, dass das innere Hinterbein unter den Schwerpunkt tritt und Tragkraft entwickelt. Wenn das Pferd an die Arbeit gewöhnt ist, kann der Reiter sehr nah an die Stangen heran reiten. Bei den ersten Berührungen kann das Pferd erschrecken, daher sollte es im Vorfeld unbedingt schonend an den Slalom gewöhnt werden.

Pedro Torres demonstriert verschiedene Übungsvarianten im Schritt, Trab und Galopp um die Stangen herum. Eine fortgeschrittene Lektion sind die fliegenden Galoppwechsel, jeweils beim Richtungswechsel im Slalom. Über Fehler reitet der Europa- und Weltmeister dabei einfach hinweg, anstatt Botero zu bestrafen. Der Reiter soll dem Pferd vielmehr helfen, es beim nächsten Versuch besser zu machen. So kommt das Pferd auf den richtigen Weg, ohne mit der Übung eine negative Erfahrung zu verbinden.

 
Weitere teile der Serie:

Du lernst in diesem Video:

  • So funktioniert der Slalom der Working Equitation im Schritt, Trab und Galopp
  • Wie dein Pferd dir vertraut: Tipps vom Weltmeister Pedro Torres
  • Tragkraft entwickeln und den Slalom sicher meistern
  • Lerne, die Galoppwechsel an der richtigen Stelle springen zu können

Pedro Torres

Er ist der Reiter mit den meisten Erfolgen in der Disziplin Working Equitation weltweit. Der Portugiese bildet überdies als Ausbilder Pferde und Reitschüler aus und trainiert die portugiesische Nationalmannschaft der Working Equitation, die auf zahlreiche Europa- und Weltmeistertitel zurückblickt.

> mehr

Ähnliche Videos

Working Equitation mit Pedro Torres Teil 1: Dressurmäßige Arbeit & Trainingsphilosophie

Pedro Torres

Die aus den alten Arbeitsreitweisen Südeuropas entstandene Working Equitation setzt sich heute aus den Teildisziplinen Dressur, Trail, Speedtrail und Rinderarbeit zusammen. Dieses Video zeigt Welt- und Europameister Pedro Torres bei der dressurmäßigen Arbeit, die die Voraussetzungen für alle Aspekte der Working Equitation schafft.

Dauer: 00:28:13 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Grundlagen der Akademischen Reitkunst

Bent Branderup

Die Akademische Reitkunst orientiert sich an den alten Meistern und kombiniert ihr Wissen mit modernen Erkenntnissen. Erfahre von Bent Branderup, wie Pferde "akademisch" geritten werden!

Dauer: 00:09:43 Minuten

Hier geht es zum Video

Dressurreiten mit Begeisterung Teil 5: Working Equitation – Blick über den Tellerrand

Stefan Schneider

Ein gutes Dressurtraining ist abwechslungsreich – für das Pferd und für den Reiter. Stefan Schneider, der Mann von Uta Gräf, zeigt dir in diesem Video, wie du Elemente der Arbeitsreitweise Working Equitation in dein Dressurtraining einbauen kannst. Schau dir an, warum diese Aufgaben für jedes Dressurpferd eine Bereicherung sind.

Dauer: 00:05:33 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildungsabend Uta Gräf Teil 6: Dressur meets Working Equitation

Uta Gräf

Dressur meets Working Equitation: Lehrreich und sehr unterhaltsam stellen Uta Gräf und Stefan Schneider die beiden auf dem Gut Rothenkircherhof praktizierten Disziplinen vor. Ein gebührender Abschluss für einen gelungenen Ausbildungsabend.

Dauer: 00:18:03 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundkurs Westernreiten Teil 1: Basiswissen, Sitz und Hilfengebung

Peter Kreinberg

Der erfahrene Westernausbilder Peter Kreinberg vermittelt in seiner Sitzschulung den ausbalancierten Sitz des Reiters und eine funktionale Hilfengebung.

Dauer: 00:11:46 Minuten

Hier geht es zum Video