Einfache Galoppwechsel Teil 1: Aussehen, Ausführung, Vorbereitung



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/300060-1_galoppwechsel_biig.jpg 2016-12-07T00:00:00+01:00

Zum täglichen Training gehören für Britta Schöffmann Übergänge jeglicher Art, denn sie fördern und überprüfen die Durchlässigkeit eines Pferdes. Die einfachen Galoppwechsel machen da keine Ausnahme. 'Einfach' sind sie aber nicht unbedingt, denn sie erfordern bereits ein gutes Timing in der reiterlichen Hilfengebung sowie ein Mindestmaß an Versammlungsfähigkeit beim Pferd.

Korrekt geritten unterbrechen einfache Galoppwechsel den Bewegungsfluss des Pferdes nicht. Vielmehr 'fließt' es förmlich aus dem Galopp in den Schritt und wieder in den Galopp – ohne Stockung, ohne Zackeln, ohne Hektik. Beim Aufnehmen zum Durchparieren winkelt das Pferd einen Moment lang vermehrt seine Hanken, beim Wieder-Angaloppieren drückt es seine Körpermasse über die Hinterhand erneut nach Vorwärts-Aufwärts und das, bedingt durch den Handwechsel, mal mehr ausgehend vom linken, mal mehr vom rechten Hinterbein. Eine gute und vor allem Kraft aufbauende Übung.

Im Video erklärt Britta Schöffmann, wie die einfachen Wechsel geritten werden, wie das Zusammenspiel von Zügel-, Gewichts- und Schenkelhilfen aussieht und welche typischen Fehler gemacht werden. Mit Pferden unterschiedlichen Ausbildungsstandes demonstriert sie mit Reitschülern, wie man einfache Galoppwechsel erarbeiten und dabei auch sein eigenes Timing schulen kann.

Themen: Übergänge, halbe & ganze Paraden, einfache Galoppwechsel, Hilfengebung

 

Hier kommst du zu Teil 2: Einfache Galoppwechsel Teil 2: Präzision, Fehlerquellen, erhöhte Anforderungen

Dr. Britta Schöffmann

Die Journalistin und ehemalige Grand-Prix-Reiterin hat ihr Hobby Pferd zum "vielseitigsten Beruf der Welt" gemacht: Sie reitet, lehrt und schreibt. Ihre Bücher rund um Dressurausbildung werden weltweit gelesen.

> mehr

wehorse Videotipps

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video