Die Schule des Pferdes Teil 1: Vorbereitung des Anreitens



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/441202-1_zeilinger_anlongieren_biig.jpg 2016-12-09T00:00:00+01:00

„Das Ziel der Dressurarbeit und der Ausbildung soll sein: Motivierte, gehfreudige, elastische Pferde, die ihre volle Bewegungsmöglichkeit entfalten können und sich auch so freudig präsentieren.“ Rudolf Zeilinger weiß genau, wie viel er seinen Pferden zumuten kann. Er möchte sie in seiner Arbeit motivieren, sieht sie als Partner und entwickelt mit ihnen Losgelassenheit, eine optimale Selbsthaltung und eine immer bleibende Gehfreude.

Man sieht den Pferden von Rudolf Zeilinger an, dass sie Freude daran haben, mit ihm zusammen zu arbeiten. Aufbauend auf den Werten der Ausbildungsskala fördert der Ausbilder die Gesunderhaltung seiner vierbeinigen Schüler. Er weiß: Erst wenn eine innere und äußere Losgelassenheit beim Pferd erreicht ist, ist es bereit, weiter gefördert zu werden. In diesem Video beginnt er im ersten Ausbildungsjahr zweier Remonten mit den Grundlagen. Es geht darum, sie an eine neue Umgebung zu gewöhnen, Vertrauen zu ihnen aufzubauen und das Halftern, Putzen, Anbinden und Trensen zur Routine werden zu lassen.

Das Laufenlassen ist eine gute Möglichkeit den Remonten die Reithalle zu zeigen. Wichtig ist dabei die treibende Peitschenhilfe, die - kontrolliert von mehreren Hilfspersonen entlang der Mittellinie - auf ein geregeltes Vorwärts achtet und zu häufige Handwechsel unterbindet. Das junge Pferd benötigt Sicherheit und klare Regeln, damit es Vertrauen entwickelt und für die nächsten Schritte vorbereitet ist: für das Anlongieren und das Satteln.

Weitere Teile der Serie:

Die Schule des Pferdes Teil 2: Anlongieren und erstes Satteln

Rudolf Zeilinger

Durch ruhige, gefühlvolle aber konsequente Arbeit ist er seit vielen Jahren als erstklassiger Ausbilder und Trainer für feines Dressurreiten bekannt. Neben erfolgreichen Einzelreitern trainiert er unter anderem die dänische Nationalmannschaft und erreichte mit ihr den vierten Platz auf der Olympiade 2012 in London.

> mehr

wehorse Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video