Einfache Galoppwechsel Teil 2: Präzision, Fehlerquellen, erhöhte Anforderungen



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/3/0/5/de/images/cover.jpg 2016-12-12T00:00:00+01:00

Die einfachen Galoppwechsel sind nicht nur eine typische Lektion ab Klasse A – sie sind vor allem auch ein Instrument, die Versammlungsfähigkeit eines Pferdes zu fördern und damit dem Galoppsprung zu mehr Ausdruck zu verhelfen und so, mit Blick auf die Zukunft, auch die fliegenden Galoppwechsel vorzubereiten. Und wie vieles in der Dressurausbildung befruchten sich auch einfache Galoppwechsel und Versammlung gegenseitig: Je sicherer die einfachen Wechsel, desto besser die Versammlung, je besser die Versammlung desto sicherer (und einfacher) die einfachen Galoppwechsel – und später auch die 'Fliegenden'.

In diesem Video demonstriert Britta Schöffmann, warum Präzision in Hilfengebung und Ausführung bei den einfachen Galoppwechseln so wichtig ist und wie sich die Anforderung der Lektion durch Kombination mit Übungen wie Außengalopp und Schlangenlinien noch intensivieren lässt.

Themen: Einfache Galoppwechsel, Übergänge, Außengalopp, Hilfengebung

 

Weitere Teile der Serie:

Dr. Britta Schöffmann

Die Journalistin und ehemalige Grand-Prix-Reiterin hat ihr Hobby Pferd zum "vielseitigsten Beruf der Welt" gemacht: Sie reitet, lehrt und schreibt. Ihre Bücher rund um Dressurausbildung werden weltweit gelesen.

> mehr

Ähnliche Videos

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video