Reiten mit Franklin®-Bällen Teil 2: Franklin-Bälle an den Oberschenkeln



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/300080-2_franklin_biig.jpg 2016-12-14T00:00:00+01:00

„Mein Pferd geht lockerer und freudiger von allein vorwärts.“ Der zweite Teil des Films „Reiten mit Franklin-Bällen“ zeigt, wie und wo die mit Luft gefüllten orangefarbenen und roten Franklin Bälle an den Oberschenkeln eingesetzt werden.

Sportpädagoge Eckart Meyners und Reitausbilderin Sibylle Wiemer erklären die Anwendung der weichen Franklin Bälle und begleiten die Reiter beim Ausprobieren. Die 7 cm und 10 cm großen Franklin Bälle werden an verschiedenen Stellen rechts und links platziert und mehrfach in der Höhe gewechselt. Die Reiter beschreiben das Vorher-Nachher-Gefühl.

Die Franklin Bälle stimulieren die Adduktoren, die sogenannten Klemmer, dadurch wird ein Anpressen der Beine vermieden und die Absätze können besser federn. Die Schenkel kommen beim anschließenden Reiten ohne Franklin Bälle wie von selbst in eine korrekte Position. Die Adduktoren korrespondieren auch mit dem Schulterbereich, dadurch entsteht eine verbesserte Aufrichtung im Brustbeinbereich und ein harmonisches Mitschwingen des Reiters.

Themen: Franklin-Bälle, Reitersitz, Sitzschulung, Hilfengebung

Hier kommst du zu Teil 3: 
Reiten mit Franklin®-Bällen Teil 3: Franklin-Bälle unter den Achseln

Eckart Meyners

Eckart Meyners war 38 Jahre Dozent für Sportpädagogik an der Universität Lüneburg und befasst sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Bewegungslehre beim Reiten. Er schult Reiter, Ausbilder und Richter der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und gibt weltweit Kurse.

> mehr

wehorse Videotipps

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video