Die Schule des Pferdes Teil 2: Anlongieren und erstes Satteln

To view this video please enable JavaScript, and consider upgrading to a web browser that supports HTML5 video



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/3/0/8/de/images/cover.jpg 2016-12-18T00:00:00+01:00

In diesem Video nimmt Rudolf Zeilinger den Zuschauer an die Hand und demonstriert anhand seiner beiden Remonten ganz genau seine Vorgehensweise – vom ersten Anführen, über die korrekte halbe Parade an der Longe, bis hin zum kontrollierten Longieren in allen Gangarten mit dem Sattel auf dem Rücken. Das Longieren ist dabei kein Selbstzweck, es dient der gezielten Vorbereitung auf das Reiten.

Das erste Longieren und Satteln eines jungen Pferdes muss wohl überlegt sein. Schlechte Erfahrungen können die Remonte ein Leben lang zeichnen. Beim ersten Longieren begrenzt Rudolf Zeilinger den Zirkel an der offenen Seite, um ein Ausbrechen zu verhindern. Der Deutsche Meister nimmt beim Anlongieren immer die Hilfe eines Peitschenführers in Anspruch, denn das prompte und willige Reagieren auf die vorantreibende Peitschenhilfe ist besonders wichtig für die weitere Ausbildung. 

Kann sich das Pferd auf beiden Händen kontrolliert im Schritt, Trab und Galopp bewegen, kann mit dem ersten Auflegen des Sattels begonnen werden. Das ungewohnte Gewicht auf dem Rücken und vor allem das Gefühl des Gurts um den Bauch können beim Youngster zunächst Platzangst auslösen und zu Bocksprüngen führen. Wichtig ist, dass der Gurt nur gerade so stramm angezogen ist, dass er nicht unter den Bauch rutschen kann. Rudolf Zeilinger demonstriert, wie einfach und entspannt die Gewöhnung an den Sattel und die Longe erfolgen kann, wenn man dem Pferd Zeit gibt, es nicht überfordert und ihm durch klare Regeln Sicherheit vermittelt.

Weitere Teile der Serie:

Rudolf Zeilinger

Durch ruhige, gefühlvolle aber konsequente Arbeit ist er seit vielen Jahren als erstklassiger Ausbilder und Trainer für feines Dressurreiten bekannt. Neben erfolgreichen Einzelreitern trainiert er unter anderem die dänische Nationalmannschaft und erreichte mit ihr den vierten Platz auf der Olympiade 2012 in London.

> mehr

Ähnliche Videos

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Cavaletti-Übungen für das 4-jährige Pferd

Ingrid Klimke

Die Gewöhnung an einfache Cavaletti-Übungen sowohl an der Longe als auch unterm Reiter ist ein wichtiger Beitrag zur Ausbildung und Gymnastizierung des jungen Pferdes.

Dauer: 10:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Just Paul Folge 8: Zurück im Training nach mehreren Monaten Weidepause

Ingrid Klimke

Nach der Sommerpause auf der Weide beginnt für Just Paul das zweite Ausbildungsjahr. In den ersten Trainingseinheiten überwiegt die lösende Arbeit, in der sich der junge Wallach vorwärts-abwärts strecken darf und langsam wieder mehr Kraft und Kondition aufbauen kann.

Dauer: 09:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Rückentätigkeit & Bewegungsqualität verbessern

Olaf Müller

Ein optimaler Trainingsaufbau muss auf die individuellen Stärken und Schwächen eines Pferdes angepasst werden. Der 6-jährige Sandrolino bewegt sich flüssig, die Bewegungen schwingen aber nicht optimal über den Rücken. Dieses Phänomen ist bei Pferden mit kompaktem Exterieur und kurzem Rücken häufig zu beobachten.

Dauer: 10:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video