Biotop in Toronto



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/3/1/4/de/images/cover.jpg 2017-12-26T00:00:00+01:00

"In manchen Kreisen ist er berühmter als Elvis". Dieses Zitat verdeutlicht, welchen Zuspruch Dr. Reiner Klimke nicht nur in Deutschland, sondern weltweit bekam. Mit seiner feinen, systematischen und immer das Wohl des Pferdes in den Vordergrund stellenden klassischen Ausbildungsweise begeisterte er die Welt des Pferdesports.

In diesem Video aus den 80er Jahren erobert er bei der Royal Horse Show in Toronto mit schwierigsten Lektionen aus dem Grand Prix Special das Herz der Zuschauer. Ein tobender Applaus begleitet ihn in die große Halle, in der er mit Biotop in nahezu perfekter Selbsthaltung den ausdrucksvollen starken Trab, die so leicht erscheinenden Einerwechsel, die Zick-Zack-Traversalen und die Übergänge zwischen Piaffe und Passage präsentiert.

Galopppirouetten dürfen natürlich auch nicht fehlen und nach einem sicheren Halten aus der Piaffe heraus lässt es sich der Reitmeister nicht nehmen, in einer Zugabe den Spanischen Schritt zu zeigen und einhändig in mühelos gesprungenen Galoppwechseln von Sprung zu Sprung die Halle unter Jubelrufen zu verlassen.

Themen: Dressur, Royal Horse Show Toronto, Dr. Reiner Klimke & Biotop

Du lernst in diesem Video:

  • Ein wahres Erlebnis: Dr. Reiner Klimke auf der Royal Horse Show in Toronto
  • Ein Meisterwerk der klassischen Dressur: Genieße Leichtigkeit und Perfektion
  • Mitfiebern: Lasse dich in den Dressursport der 80er Jahre entführen
  • Ein besonderes Finale: Diese Lektionen brachten das Publikum zum Jubeln

Dr. Reiner Klimke

Der Jurist aus Münster war schon zu Lebzeiten eine Reiterlegende. Seine Teilnahme an sechs olympischen Spielen sowie seine Medaillensammlung bei Welt- und Europameisterschaften ist einzigartig und machte ihn zum erfolgreichsten Dressurreiter der Welt.

> mehr

Ähnliche Videos

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 00:10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 00:19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unter dem Sattel vorbereiten.

Dauer: 00:18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es, mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 00:16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 00:19:09 Minuten

Hier geht es zum Video