Reiten mit Franklin®-Bällen Teil 3: Franklin-Bälle unter den Achseln

To view this video please enable JavaScript, and consider upgrading to a web browser that supports HTML5 video



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/3/1/5/en/images/cover.jpg 2017-01-23T00:00:00+01:00

„Ich kann die Hände ruhiger halten.“ Der dritte Teil des Films „Reiten mit Franklin-Bällen“ zeigt, wie die mit Luft gefüllten Franklin-Bälle unter den Achseln eingesetzt werden.

Sportpädagoge Eckart Meyners und Reitausbilderin Sibylle Wiemer erklären die Anwendung der weichen Franklin Bälle bei drei Reitern. Die 7 cm und 10 cm großen Franklin Bälle werden beidseitig möglichst weit oben in den Achseln platziert. Geritten wird damit in allen Gangarten. Nach einer Weile werden sie wieder entfernt und die Reiter beschreiben ihr Vorher-Nachher-Gefühl.

Die Franklin Bälle stimulieren die Faszien und Muskeln im Schulterbereich und verändern das Gefühl für die Arme und die gesamte Haltung. Dies wirkt sich auf die Zügelführung, die Aufrichtung von Oberkörper und Kopf sowie auf die Atmung positiv aus. Da der Schulterbereich mit den Schenkeln korrespondiert, haben die Franklin Bälle auch Einfluss auf die Schenkelhilfen. Die Pferde gehen losgelassener und freudiger vorwärts.    

Themen: Franklin-Bälle, Reitersitz, Sitzschulung, Hilfengebung

Weitere Teile der Serie:
 

Eckart Meyners

Eckart Meyners war 38 Jahre Dozent für Sportpädagogik an der Universität Lüneburg und befasst sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Bewegungslehre beim Reiten. Er schult Reiter, Ausbilder und Richter der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und gibt weltweit Kurse.

> mehr

Ähnliche Videos

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video