Reiten mit Franklin®-Bällen Teil 3: Franklin-Bälle unter den Achseln



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/3/1/5/en/images/cover.jpg 2017-01-23T00:00:00+01:00

„Ich kann die Hände ruhiger halten.“ Der dritte Teil des Films „Reiten mit Franklin-Bällen“ zeigt, wie die mit Luft gefüllten Franklin-Bälle unter den Achseln eingesetzt werden.

Sportpädagoge Eckart Meyners und Reitausbilderin Sibylle Wiemer erklären die Anwendung der weichen Franklin Bälle bei drei Reitern. Die 7 cm und 10 cm großen Franklin Bälle werden beidseitig möglichst weit oben in den Achseln platziert. Geritten wird damit in allen Gangarten. Nach einer Weile werden sie wieder entfernt und die Reiter beschreiben ihr Vorher-Nachher-Gefühl.

Die Franklin Bälle stimulieren die Faszien und Muskeln im Schulterbereich und verändern das Gefühl für die Arme und die gesamte Haltung. Dies wirkt sich auf die Zügelführung, die Aufrichtung von Oberkörper und Kopf sowie auf die Atmung positiv aus. Da der Schulterbereich mit den Schenkeln korrespondiert, haben die Franklin Bälle auch Einfluss auf die Schenkelhilfen. Die Pferde gehen losgelassener und freudiger vorwärts.    

Themen: Franklin-Bälle, Reitersitz, Sitzschulung, Hilfengebung

Weitere Teile der Serie:
 

Eckart Meyners

Eckart Meyners war 38 Jahre Dozent für Sportpädagogik an der Universität Lüneburg und befasst sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Bewegungslehre beim Reiten. Er schult Reiter, Ausbilder und Richter der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und gibt weltweit Kurse.

> mehr

Ähnliche Videos

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video