Galoppwechsel, Teil 4: Fliegende Wechsel II - Linienführung, Durchsprung, Ausdruck



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/300060_4_galoppwechsel_biig.jpg 2017-02-08T00:00:00+01:00

Wie gut und sicher die fliegenden Galoppwechsel funktionieren, hängt von der Genauigkeit der Reiterhilfen, aber auch von der Galoppierfähigkeit und der Durchlässigkeit eines Pferdes ab. Bei Pferden mit einem eher flachen Galopp ist die Verbesserung der Galoppade wichtig, bei Pferden, die zum seitlichen Ausweichen oder Weghuschen neigen, die Verbesserung der Versammlung.

Je besser die einzelnen Wechsel klappen, desto eher lassen sie sich schließlich auch in einen anderen, schwierigeren Kontext bringen. Fliegende Galoppwechsel in ganzen Schlangenlinien gelingen dann ebenso wie Fliegende am Ende einer Galoppverstärkung oder einer Galopptraversale. Dabei ist das genaue Timing der reiterlichen Einwirkung auch hier wieder von großer Bedeutung, denn dies hat direkten Einfluss auf das punktgenaue Umspringen und die Qualität des Durchsprungs.

Im Video erklärt Britta Schöffmann, worauf in der Vor- und in der Nachbereitung jedes einzelnen fliegenden Galoppwechsels geachtet werden muss und warum das Beibehalten eines gleichmäßigen Rhythmus' wichtig ist für jeden einzelnen Wechsel aber auch für die späteren Serienwechsel. Dabei achtet sie immer wieder darauf, dass die Reiter ihre Pferde mit möglichst unsichtbaren Hilfen und leichter Hand arbeiten.

Themen: Fliegende Galoppwechsel, Versammlung, Durchsprung, Timing, Lektions-Kombinationen

 

Weitere Teile der Serie:

Dr. Britta Schöffmann

Die Journalistin und ehemalige Grand-Prix-Reiterin hat ihr Hobby Pferd zum "vielseitigsten Beruf der Welt" gemacht: Sie reitet, lehrt und schreibt. Ihre Bücher rund um Dressurausbildung werden weltweit gelesen.

> mehr

wehorse Videotipps

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video