Ingrid Klimke Symposium Teil 3: Auf dem Weg von Klasse L zu M



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/211119_3_klimke_symposium_kl_1_biig.jpg 2017-02-21T00:00:00+01:00

Im dritten Teil des Ingrid Klimke Symposium demonstriert die Reitmeisterin die nächsten Ausbildungsschritte auf dem Weg von der Klasse L zu M. Der fünfeinhalbjährige Fürst Stern wird von ihrer ehemaligen Auszubildenden Lara Heggelmann vorgestellt.

Zunächst gilt es den Trab auf gebogenen Linien mit einem Wechselspiel von halben Paraden und Cavalettiarbeit zu verbessern. Ziel ist es, dass der Hengst fleißiger und ausdrucksvoller trabt. Um die Durchlässigkeit und die Aktivität des Hinterbeins zu fördern, helfen Tempowechsel und korrekt gerittene halben Paraden.

Gut erklärt werden die Vorübungen für das Reiten von Travers und späteren Traversalen, bei denen es besonders auf das Zusammenspiel von den diagonalen Hilfen ankommt. In der Galopparbeit legt Ingrid Klimke viel Wert auf einen ganz gesetzten und versammelten Galopp, um daraus dann korrekte einfache Wechsel reiten zu können und einen ersten Außengalopp zu entwickeln. In diesem Film werden sehr schöne Übungen zum Nachreiten gezeigt.

Weitere Teile der Serie:
Ingrid Klimke Symposium Teil 2: Auf dem Weg zur Klasse A
Ingrid Klimke Symposium Teil 4: Auf dem Weg zur Klasse M

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

wehorse Videotipps

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Lektionen zur Verbesserung der Beweglichkeit und Versammlungsbereitschaft

Falk Stankus

Um sein Pferd ohne Kraftaufwand in alle Richtungen bewegen zu können, ist regelmäßiges Gymnastizieren zur Verbesserung der Beweglichkeit des Pferdes wichtig. Eine Stabilisierung des Gleichgewichts, vermehrte Lastaufnahme der Hinterhand und prompte Reaktionen auf feine Hilfen werden durch diese Arbeit gefördert.

Dauer: 12:27 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Geraderichtende Arbeit und Übungen zur vermehrten Lastaufnahme der Hinterhand

Olaf Müller

Püppi ist eine 9-jährige Warmblutstute, die vom Typ her fast barock wirkt und einen sehr beweglichen Körper hat. Sie neigt dazu, vor den Reiterhilfen wegzulaufen. Durch die Kombination verschiedener Seitengänge und das vermehrte Schließen durch halbe Tritte verliert die Stute ihre anfängliche Vorderlastigkeit und konzentriert sich besser auf ihren Reiter.

Dauer: 08:37 Minuten

Hier geht es zum Video