Grundkurs Westernreiten Teil 1: Basiswissen, Sitz und Hilfengebung



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/475701-1_grundkurskurs_western_big.jpg 2017-05-23T00:00:00+02:00

Peter Kreinberg lehrt seinen Schülern wichtiges Basiswissen zum Sitz und zur Hilfengebung. Dazu gehört erstens, ein Pferd nicht zu stören, zu behindern oder zu irritieren. Zweitens die Einwirkungen, die der Verständigung zwischen Reiter und Pferd dienen, so fein wie möglich zu geben. Und drittens die drei wichtigen Voraussetzungen für das Reiten mit feinsten Hilfen zu verbessern: Das Gleichgewicht, den Rhythmus und das Einfühlungsvermögen.

Um diese Ziele zu erreichen, vermittelt er seinen Schülern in einfachen und logischen Lernschritten, wie ein Reiter aus einer ausbalancierten und funktionalen Körperhaltung heraus seinem Pferd eindeutige Signalhilfen geben kann. Das geschieht über Impulse. Mit Impulsen vermittelt ein Reiter dem Pferd, wo es sich bewegen soll und in welchem Tempo sowie in welcher Körperhaltung es das tun soll.

Durch Wiederholung perfektionieren Reiter und Pferd dieses System idealer Harmonie, bis eine Verständigung durch fast unsichtbare Hilfen und später vielleicht sogar ganz ohne Zäumung möglich ist.

Weitere Teile der Serie:

Grundkurs Westernreiten Teil 2: Den Reitersitz korrigieren

Grundkurs Westernreiten Teil 3: Biegungen, Wendungen & Neck Reining

Grundkurs Westernreiten Teil 4: Rückwärts, Schritt-Trab-Übergänge, Angaloppieren

Peter Kreinberg

Peter Kreinberg ist vielseitiger Horseman sowie Buch- und Lehrfilmautor. Mit seiner The Gentle Touch® Methode hat er ein Lernprogramm für Mensch und Pferd entwickelt, das von etwa 140 Trainern in Deutschland und Europa vermittelt wird aber auch autodidaktisch daheim nachgearbeitet werden kann.

> mehr

wehorse Videotipps

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre ist Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Dressurtraining mit jungem Vielseitigkeitspferd - Verbesserung des Trabs

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Trakehner Wallach Parmenides ist ein großrahmiger Vielseitigkeitstyp, dessen Stärken beim Springen und im Gelände liegen. Sein Trab ist wenig ausdrucksvoll, lässt sich aber durch richtiges Gymnastizieren und Geraderichten deutlich verbessern.

Dauer: 11:46 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video