Schule der Légèreté Teil 11: Abkau- und Biegeübungen am Boden



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/3/5/8/de/images/cover.jpg 2017-06-06T00:00:00+02:00
Die Maultätigkeit des Pferdes beim Reiten ist eine wichtige Voraussetzung für das Nachgeben im Genick. Der französische Ausbilder Philippe Karl beginnt diesen Prozess vom Boden aus und demonstriert in diesem Video mit welchen effizienten Übungen man sein Pferd optimal auf die richte Kopf-Hals-Position und das korrekte Nachgeben vorbereiten kann.

Es muss dabei nicht immer das talentierte Dressurpferd sein! Anhand von ganz verschiedenen Pferderassen und -typen zeigt das Video Schritt für Schritt wie die Abkau- und Biegeübungen funktionieren - kleine Änderungen der Haltung oder der Einwirkung können da schon einen Unterschied machen. In den meisten Fällen merkt man auch sofort, welche die Schokoladenseite des Pferdes ist.

Aber wie bringt man das Pferd nun zum Kauen? In welchem Winkel müssen Kopf und Hals gebogen werden? Wie setzt man die Zügel ein, wie hält man die Hände und in welcher Position steht man zum Pferd? Auf all diese Fragen hat Philippe Karl eine Antwort. Er erklärt genau, welche vier zentralen Steps zu einem erfolgreichen Ergebnis führen und auf welche Feinheiten dabei zu achten ist - zunächst lediglich mit den Trensenzügeln, für Fortgeschrittene auch mit Kandare.
 
 
Weitere Teile der Serie:

 

Du lernst in diesem Video:

  • das Pferd mit Abkau- und Biegeübungen vom Boden aus korrekt an die Hand stellen
  • Feinheiten bei Position und Handhaltung und ihre Einwirkungen
  • die zentralen vier Schritte und die Umsetzung der Übung auf Kandare

Philippe Karl

Philippe Karl war 13 Jahre lang Bereiter des berühmten Cadre Noir in Frankreich. Er hat sich als Ausbilder, Buchautor und Gründer der Ecole de Légèreté weltweit einen Namen gemacht.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre sind Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 2: Longieren als wichtiger Teil der Ausbildung

Philippe Karl

Das Longieren ist für Philippe Karl nicht nur eine Art, um sein Pferd aufzuwärmen und zu lösen, es ist vielmehr eine gute Möglichkeit, es an die Hilfen zu gewöhnen und zu gymnastizieren. Hilfszügel und starres „In-der-Runde-gehen“ lehnt er ab.

Dauer: 07:28 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 7: Gymnastizierung durch kombinierte Seitengänge

Philippe Karl

Nichts gymnastiziert das Pferd besser als Seitengänge. Man kann Schulterherein, Travers, Renvers und Konter-Schulterherein in fließenden Übergängen miteinander kombinieren. Daraus ergibt sich eine hervorragende Möglichkeit, mit der Balance des Pferdes zu spielen. Das Pferd wird beweglicher und geschmeidiger und es lernt, auf die reiterlichen Hilfen prompt zu reagieren.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 8: Springen an der Longe und unter dem Reiter

Philippe Karl

Springen, dem Vermögen des Pferdes angepasst, ist an der Hand und unter dem Sattel eine hervorragende Möglichkeit, das Pferd zu gymnastizieren und zu dehnen. Für Philippe Karl gehört es ganz selbstverständlich zur Ausbildung eines jeden Pferdes.

Dauer: 09:02 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 4: Basisarbeit unter dem Sattel

Philippe Karl

Die Abkau- und Biegeübungen werden von Philippe Karl vom Boden aus in die Arbeit unter dem Sattel übertragen. Danach erarbeitet er einfache Übergänge zwischen Schritt und Trab. Korrekt gerittene Seitengänge sind schließlich der Schlüssel zu richtiger Gymnastizierung des Pferdes.

Dauer: 18:39 Minuten

Hier geht es zum Video