Schule der Légèreté Teil 12: Schrittarbeit mit korrekter Dehnungshaltung



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/200330_2_die_schule-der-legerte_schrittarbeit_big.jpg 2017-06-23T00:00:00+02:00
Das lockere Handgelenk – eine der wichtigsten Voraussetzung für eine gute Handeinwirkung. Essentiell ist es auch bei der Integration der Abkau- und Biegeübungen in die Schrittarbeit. Der französische Ausbilder Philippe Karl betont: „Es muss immer heißen: Lockeres Maul, plus dehnbarer Hals, plus Genickbeugung.“ Dazu gehört nicht nur die Handeinwirkung, sondern auch das richtige Treiben, Tempo und die Einhaltung des Taktes.

Aber woher weiß man, wie eine korrekte Dehnungshaltung aussieht oder in welchem Winkel das Genick gebeugt sein soll? Philippe Karl demonstriert nicht nur das, in diesem Video zeigt er auch variable Herangehensweisen bei Pferden unterschiedlicher Rassen, Gebäude und Vorerfahrungen. Ein Vollblüter von der Rennbahn muss beispielsweise erst einmal lernen, sich nicht auf die Hand zu lehnen. Ein Dressurpferd, das im Hals immer eingerollt wurde, wird hingegen an das Öffnen des Genicks herangeführt.
Philippe Karl erklärt außerdem, welche Vorteile die französische Kandarenzügelführung mit sich bringt, wie sich die Handeinwirkung bei der Biegung mit Beizäumung von der ohne unterscheidet und wie man mit Konterbiegung die Pferdeschulter kontrolliert. Eine zentrale Bedeutung bekommt auch der stabile Reitersitz: „Wie eine Statue soll der Reiter sitzen aber nur bis zu den Handgelenken, die Hände und Finger müssen flexibel und beweglich sein.“
 
 
In diesem Video lernst du:
 
  • wie Du die Abkau- und Biegeübungen in die Schrittarbeit unter dem Sattel integrierst

  • wie Du die richtige Dehnungshaltung und die korrekte Genickbeugung erkennst

  • mit welcher Hilfengebung und welchen Übungen Du für Dich und Dein Pferd einen gute Haltung im Schritt erreichst

Weitere Teile der Serie:
Schule der Légèreté Teil 11: Abkau- und Biegeübungen am Boden
Schule der Légèreté Teil 13: Trabarbeit

Philippe Karl

Philippe Karl war 13 Jahre lang Bereiter des berühmten Cadre Noir in Frankreich. Er hat sich als Ausbilder, Buchautor und Gründer der Ecole de Légèreté weltweit einen Namen gemacht.

> mehr

wehorse Videotipps

Ingrid Klimke arbeitet mit Reitschülerin Marie an der Dressuraufgabe einer CIC** Prüfung

Ingrid Klimke

Jarome und Marie konnten bereits einige Erfolge auf Vielseitigkeitsturnieren erzielen. In dieser Trainingseinheit mit Olympiasiegerin Ingrid Klimke arbeiten die beiden an der Trabtour der nächsten Vielseitigkeits-Dressur auf M-Niveau.

Dauer: 12:47 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 3

Anja Beran

Nach einem knappen Jahr Ausbildung bei Anja Beran, ist das ehemalige Korrekturpferd Flamingo kaum wiederzuerkennen. Die Seitengänge gelingen flüssiger und auch Piaffe und Passage werden ausdrucksvoller und erhabener. Seit kurzem wird der 9-jährige Westfalenwallach nun an die Kandarre gewöhnt.

Dauer: 08:54 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 11:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Paul Stecken unterstützt Ingrid Klimke beim Training für eine Dressurpferdeprüfung Klasse L

Ingrid Klimke

Für den 5-jährigen Dresden Mann steht demnächst die Sichtung zum Bundeschampionat an. Ingrid Klimke übt in dieser Trainingseinheit die einzelnen Elemente der bevorstehenden Dressuraufgabe und wird dabei von ihrem Mentor Major Paul Stecken unterstützt.

Dauer: 24:58 Minuten

Hier geht es zum Video