So lernen Pferde Reiterhilfen, Teil 2: Lerntheorie - Gewöhnung/Konditionierung



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/300100-2_bs_so_lernen_pferde_big.jpg 2017-07-08T00:00:00+02:00
Das Fluchttier Pferd muss an viele Außenreize erst gewöhnt werden, um zu einem entspannten Partner unter dem Sattel heranreifen zu können. Britta Schöffmann erklärt, welche unterschiedliche Techniken der Gewöhnung es gibt und zeigt einige in der praktischen Anwendung am Beispiel einer jungen Stute, der die pferdia-Kamera zunächst unheimlich ist.

Darüber hinaus macht die Ausbilderin klar, warum das Ziel der Gewöhnung, eben das 'nicht mehr Reagieren', nicht auch Ziel der reiterlichen Hilfengebung sein kann. Unterstützt von Dressur-Tinker Trusty Harry werden die Begriffe der positiven und negativen Verstärkung eingeordnet und in ihrer Wirkung anhand einiger Übungen praxisnah dargestellt und erläutert.

Dabei wird auch die Frage nach der individuellen Lernfähigkeit und ihren limitierenden Faktoren aufgegriffen. "Man muss die natürlichen Grenzen eines Pferdes akzeptieren", so Britta Schöffmann, die Fordern und Fördern bejaht, Überforderung aber strikt ablehnt.
 
 
In diesem Video lernst du:
 
  • verschiedene Gewöhnungs-Techniken

  • was 'Konditionierung' bedeutet

  • alles über positive und negative Verstärkung


Themen: Gewöhnung, Vertrauen, systematische Desensibilisierung, Gegenkonditionierung, Unterbinden, Überlagern, klassische Konditionierung, operante Konditionierung, positive Verstärkung, negative Verstärkung, individuelle Lernfähigkeit, Hilfen-Nuancen


Hier kommst du zu Teil 3: So lernen Pferde Reiterhilfen, Teil 3: Lerntheorie - Zügel- und Schenkelhilfen

Dr. Britta Schöffmann

Die Journalistin und ehemalige Grand-Prix-Reiterin hat ihr Hobby Pferd zum "vielseitigsten Beruf der Welt" gemacht: Sie reitet, lehrt und schreibt. Ihre Bücher rund um Dressurausbildung werden weltweit gelesen.

> mehr

wehorse Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video