So lernen Pferde Reiterhilfen, Teil 3: Lerntheorie – Zügel- und Schenkelhilfen



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/300100-3_bs_so_lernen_pferde_big.jpg 2017-07-21T00:00:00+02:00
Der richtige Einsatz der Zügel- und auch der Schenkelhilfen hängt von der richtigen Technik ab und wirkt über Druck erhöhen und Druck nachlassen. Britta Schöffmann erklärt, warum 'Druck' zunächst einmal nichts Verwerfliches ist, bei welcher Zügel- oder Schenkelhilfe Druck auf und wieder abgebaut wird und warum passendes Timing und richtige Intensität der Einwirkungen dem Pferd helfen, die Reiterhilfen zu verstehen.

"Der Reiter muss dabei lernen, auch mal abwarten zu können", betont Britta Schöffmann, "und dem Pferd so erst einmal die Chance geben, durch Ausprobieren herausfinden zu können, welche Reaktion die gewünschte ist." Auf der anderen Seiten sollten alle Hilfen so klar und eindeutig sein, dass Sensibilisierung statt Desensibilisierung eintritt.

Am Beispiel eine jungen Stute wird das beginnende Zusammenspiel von Zügel- und Schenkelhilfen und seine Wirkung auf das Pferd demonstriert. Die Darstellung typischer Reiterfehler hilft, die Zusammenhänge zu verstehen. Ein Exkurs zum Thema "Strafen beim Reiten" zeigt außerdem, warum Strafen keine Lösung ist.
 
 
In diesem Video lernst du:
 
  • wieso Abwarten dem Pferd helfen kann

  • was beim Riegeln passiert

  • warum Strafen beim Reiten keine Lösung ist


Themen: Zügelhilfen, Annehmen, Nachgeben, Riegeln, starre Zügelfaust, Abkauen, Anlehnung, Schenkelhilfen, Druck, Timing, Intensität, Sensibilisierung, Verhaltensformung, Strafe


Hier kommst du zu Teil 4: So lernen Pferde Reiterhilfen, Teil 4: Konsequenzen fürs Reiten - Reitersitz

 

Dr. Britta Schöffmann

Die Journalistin und ehemalige Grand-Prix-Reiterin hat ihr Hobby Pferd zum "vielseitigsten Beruf der Welt" gemacht: Sie reitet, lehrt und schreibt. Ihre Bücher rund um Dressurausbildung werden weltweit gelesen.

> mehr

wehorse Videotipps

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 4: Basisarbeit unter dem Sattel

Philippe Karl

Die Abkau- und Biegeübungen werden von Philippe Karl vom Boden aus in die Arbeit unter dem Sattel übertragen. Danach erarbeitet er einfache Übergänge zwischen Schritt und Trab. Korrekt gerittene Seitengänge sind schließlich der Schlüssel zu richtiger Gymnastizierung des Pferdes.

Dauer: 18:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Helios' Weg zum Dressurpferd Folge 1: Seitengänge & Galoppwechsel verbessern

Uta Gräf

Für diese Ausbildungsserie mit Uta Gräf wurde ihr Training mit dem 7-jährigen Helios in regelmäßigen Abständen gefilmt und die Entwicklung des Wallachs von einem „normal“ veranlagten zu einem „richtig guten" Dressurpferd begleitet. In der ersten Folge arbeiten die beiden an Seitengängen und fliegenden Galoppwechseln.

Dauer: 16:24 Minuten

Hier geht es zum Video