So lernen Pferde Reiterhilfen, Teil 3: Lerntheorie – Zügel- und Schenkelhilfen

To view this video please enable JavaScript, and consider upgrading to a web browser that supports HTML5 video



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/3/7/1/de/images/cover.jpg 2017-07-21T00:00:00+02:00
Der richtige Einsatz der Zügel- und auch der Schenkelhilfen hängt von der richtigen Technik ab und wirkt über Druck erhöhen und Druck nachlassen. Britta Schöffmann erklärt, warum 'Druck' zunächst einmal nichts Verwerfliches ist, bei welcher Zügel- oder Schenkelhilfe Druck auf und wieder abgebaut wird und warum passendes Timing und richtige Intensität der Einwirkungen dem Pferd helfen, die Reiterhilfen zu verstehen.

"Der Reiter muss dabei lernen, auch mal abwarten zu können", betont Britta Schöffmann, "und dem Pferd so erst einmal die Chance geben, durch Ausprobieren herausfinden zu können, welche Reaktion die gewünschte ist." Auf der anderen Seiten sollten alle Hilfen so klar und eindeutig sein, dass Sensibilisierung statt Desensibilisierung eintritt.

Am Beispiel eine jungen Stute wird das beginnende Zusammenspiel von Zügel- und Schenkelhilfen und seine Wirkung auf das Pferd demonstriert. Die Darstellung typischer Reiterfehler hilft, die Zusammenhänge zu verstehen. Ein Exkurs zum Thema "Strafen beim Reiten" zeigt außerdem, warum Strafen keine Lösung ist.
 

Du lernst in diesem Video:

  • wieso Abwarten dem Pferd helfen kann
  • was beim Riegeln passiert
  • warum Strafen beim Reiten keine Lösung ist


Themen: Zügelhilfen, Annehmen, Nachgeben, Riegeln, starre Zügelfaust, Abkauen, Anlehnung, Schenkelhilfen, Druck, Timing, Intensität, Sensibilisierung, Verhaltensformung, Strafe

 

Weitere Teile der Serie:

 

 

Dr. Britta Schöffmann

Die Journalistin und ehemalige Grand-Prix-Reiterin hat ihr Hobby Pferd zum "vielseitigsten Beruf der Welt" gemacht: Sie reitet, lehrt und schreibt. Ihre Bücher rund um Dressurausbildung werden weltweit gelesen.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Schule der Légèreté Teil 6: Reiten auf Kandare

Philippe Karl

Nach der Gewöhnung vom Boden aus nutzt Philippe Karl später vom Sattel aus die verschiedenen Effekte des Trensen- und des Kandarengebisses. Dazu reitet er in der sogenannten Fillis-Führung, denn damit kann der Ausbilder mit beiden Zügeln differenziert einwirken.

Dauer: 09:16 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Dressurausbildung Teil 1: Aus der Grundausbildung des jungen Pferdes

Dr. Reiner Klimke

Der erfolgreichste Dressurreiter der Welt, Dr. Reiner Klimke, erklärt und demonstriert in dieser Videoreihe die korrekte Ausbildung von Pferden nach den klassischen Grundsätzen - ein Thema heute aktueller und wichtiger denn je, auch wenn die Videotechnik inzwischen weiter ist.

Dauer: 18:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Just Paul Folge 4: Treibende Hilfen & feine Anlehnung

Ingrid Klimke

Erleben Sie in dieser Filmreihe, wie Ingrid Klimke den jungen Wallach Just Paul über einen Zeitraum von zwei Jahren nach bewährten klassischen Grundsätzen ausbildet. Zu Beginn ist es wichtig, dem jungen Pferd die Hilfen verständlich zu machen, damit es lernt, immer feiner auf kleinste Signale zu reagieren.

Dauer: 14:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 2: Trabarbeit & Traversalen

Uta Gräf

Erleben Sie in dieser Ausbildungsserie, wie die bekannte Dressurreiterin Uta Gräf den 7-jährigen Helios über mehrere Jahre ausbildet. Während dieser Zeit kann der Zuschauer kontinuierliche Fortschritte mitverfolgen. In dieser Folge steht das Erarbeiten und Verbessern der Traversalen auf dem Programm.

Dauer: 09:21 Minuten

Hier geht es zum Video