Schule der Légèreté Teil 14: Die Grundlagen der Galopparbeit



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/200330_4_die_schule-der-legerte_galopparbeit_big.jpg 2017-08-01T00:00:00+02:00
Die Schülerin von Philippe Karl beendet die Lösungsphase mit Galopp in Dehnungshaltung. Das klingt im ersten Moment leichter als es eventuell ist, denn eine gute Haltung im Trab bleibt nicht immer auf Anhieb auch im Galopp erhalten. Es gilt die Übergänge vom und in den Trab zu üben und sich mit dem Pferd in das richtige Gleichgewicht zu bringen.

Wichtig sind dabei vor allem zwei Dinge: Erstens der Sitz. Etwas kürzere Bügel, die richtige Kopfhaltung oder ein etwas mehr an die Bewegung des Pferdes angepasster Oberkörper können dabei schon zwischen gut und besser unterscheiden. Zweitens funktioniert auch die Galopparbeit nur mit der richtigen Handeinwirkung.

Philippe Karl erklärt Dir in diesem Video nicht nur was Du dabei beachten solltest. Er weiß auch, mit welchen Übungen man die Dehnungshaltung im Galopp verbessert, wie man sie mit vielen kurzen Übergängen kombiniert, wie man ohne ein Engmachen im Genick zwischen Aufrichtung und Dehnung wechselt und warum Schlaufzügel nie eine Lösung sind.
 
 
In diesem Video lernst du:
 
  • wie du mit deinem Sitz die Dehnungshaltung im Galopp verbesserst

  • mit welcher Handeinwirkung du die Trab-Galopp-Übergänge am besten übst

  • wie du mit deinem Pferd in korrekter Kopf-Hals-Haltung fließend zwischen Aufrichtung und Dehnung wechselst

Weitere Teile der Serie:

Schule der Légèreté Teil 13: Trabarbeit

Schule der Légèreté Teil 15: Seitengänge erarbeiten und verfeinern

Philippe Karl

Philippe Karl war 13 Jahre lang Bereiter des berühmten Cadre Noir in Frankreich. Er hat sich als Ausbilder, Buchautor und Gründer der Ecole de Légèreté weltweit einen Namen gemacht.

> mehr

wehorse Videotipps

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Springgymnastik für das 5-jährige Pferd

Ingrid Klimke

Nach der ersten Gewöhnung an kleine Hindernisse im Alter von 4 Jahren, werden die Anforderungen für die 5-Jährigen nun etwas gesteigert. Das Gymnastikspringen lockert und stärkt die Muskulatur und fördert die Koordination und Geschicklichkeit der jungen Pferde.

Dauer: 13:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Dressurtraining mit jungem Vielseitigkeitspferd - Verbesserung des Trabs

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Trakehner Wallach Parmenides ist ein großrahmiger Vielseitigkeitstyp, dessen Stärken beim Springen und im Gelände liegen. Sein Trab ist wenig ausdrucksvoll, lässt sich aber durch richtiges Gymnastizieren und Geraderichten deutlich verbessern.

Dauer: 11:46 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 3

Anja Beran

Nach einem knappen Jahr Ausbildung bei Anja Beran, ist das ehemalige Korrekturpferd Flamingo kaum wiederzuerkennen. Die Seitengänge gelingen flüssiger und auch Piaffe und Passage werden ausdrucksvoller und erhabener. Seit kurzem wird der 9-jährige Westfalenwallach nun an die Kandarre gewöhnt.

Dauer: 08:54 Minuten

Hier geht es zum Video