Die Reitschule Teil 3: Grundlagen der Hilfengebung



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/465701_03_die_reitschule_hilfengebung_big.jpg 2017-08-05T00:00:00+02:00
Eine entscheidende Fähigkeit für das gemeinsame Arbeiten mit dem Pferd, ist es, sich mit ihm verständigen zu können. Vom Boden aus funktioniert das vor allem über die Körpersprache, im Sattel drückt man diese über die sogenannten „Hilfen“ aus. Sie entscheiden über das Tempo und die Gangart des Pferdes, formen später Lektionen und dienen der ganzheitlichen Kontrolle.

Im Video wird genau erklärt, welche Arten von Hilfen es gibt, welche davon Vorrang haben und wie man sie ausführt. Zunächst einmal wird das richtige Treiben geübt, sowohl in den einzelnen Gangarten, als auch für Übergänge von einer langsameren in eine schnellere Gangart.

Die Zügelhilfen betreffend, ist es essentiell, dass eine unabhängige Handhaltung von Anfang an geübt wird. Die Hände sollen getragen werden und sich an das Maul des Pferdes anpassen – es nicht stören oder gar schädigen. Es ist dabei wichtig, dass der gute Reitlehrer von Anfang an auf Feinheiten achtet, denn schlechte Angewohnheiten des Schülers sind später schwierig abzugewöhnen. Das Video zeigt, worauf es dabei ankomm.
 

Du lernst in diesem Video:

  • welche Arten von Reiterhilfen es gibt und wie sie zusammenspielen
  • wie Du in allen Gangarten richtig treibst
  • wie Du eine unabhängige Handhaltung entwickelst und die Zügel richtig greifst
Weitere Teile der Serie:

 

Michael Putz

Michael Putz ist Pferdewirtschaftsmeister, erfolgreicher Reiter in mehreren Disziplinen bis zur Klasse S und Träger des Goldenen Reitabzeichens. Er verfügt über jahrzehntelange Erfahrung als Ausbilder und Turnierrichter sowohl in der Dressur, als auch im Springen und hat sich der klassischen Pferdeausbildung verschrieben.

> mehr

wehorse Videotipps

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Zirkusschule Teil 1: Grundlagen & richtiges Belohnen

Bea Borelle

Die Grundvoraussetzung für das Erlernen aller Zirkuslektionen ist eine klare Verständigung zwischen Pferd und Ausbilder. Dazu gehören eine präzise Hilfengebung und das richtige Belohnen bzw. das positive Verstärken einer gewünschten Reaktion. Bea Borelle zeigt in diesem Video die Grundlagen für einen systematischen Trainingsaufbau.

Dauer: 14:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Sitzschule am Boden nach der Wanless-Methode

Elaine Butler

Mit einem Gymnastikball lässt sich die Wahrnehmung für häufige Sitzfehler und deren Korrektur vom Boden aus sehr gut schulen. Verschiedene Übungen helfen außerdem die benötigten Muskeln und Bewegungsabläufe für einen stabilen und losgelassenen Sitz zu trainieren.

Dauer: 16:12 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 3: Vorbereitende Arbeit vom Boden aus

Philippe Karl

Das Maul des Pferdes ist heilig. Die Einwirkung der Reiterhand sollte dem Pferd bereits vom Boden aus verständlich gemacht werden, um möglichst schonend und sanft durchgeführt werden zu können.

Dauer: 11:44 Minuten

Hier geht es zum Video