Die Reitschule Teil 3: Grundlagen der Hilfengebung



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/3/7/6/de/images/cover.jpg 2017-08-05T00:00:00+02:00
Eine entscheidende Fähigkeit für das gemeinsame Arbeiten mit dem Pferd, ist es, sich mit ihm verständigen zu können. Vom Boden aus funktioniert das vor allem über die Körpersprache, im Sattel drückt man diese über die sogenannten „Hilfen“ aus. Sie entscheiden über das Tempo und die Gangart des Pferdes, formen später Lektionen und dienen der ganzheitlichen Kontrolle.

Im Video wird genau erklärt, welche Arten von Hilfen es gibt, welche davon Vorrang haben und wie man sie ausführt. Zunächst einmal wird das richtige Treiben geübt, sowohl in den einzelnen Gangarten, als auch für Übergänge von einer langsameren in eine schnellere Gangart.

Die Zügelhilfen betreffend, ist es essentiell, dass eine unabhängige Handhaltung von Anfang an geübt wird. Die Hände sollen getragen werden und sich an das Maul des Pferdes anpassen – es nicht stören oder gar schädigen. Es ist dabei wichtig, dass der gute Reitlehrer von Anfang an auf Feinheiten achtet, denn schlechte Angewohnheiten des Schülers sind später schwierig abzugewöhnen. Das Video zeigt, worauf es dabei ankomm.
 
 
Weitere Teile der Serie:

 

Du lernst in diesem Video:

  • Arten von Reiterhilfen und ihr Zusammenspiel
  • Korrektes Treiben in allen Gangarten
  • Entwicklung einer unabhängigen Handhaltung und korrektes Greifen der Zügel

Michael Putz

Michael Putz ist Pferdewirtschaftsmeister, erfolgreicher Reiter in mehreren Disziplinen bis zur Klasse S und Träger des Goldenen Reitabzeichens. Er verfügt über jahrzehntelange Erfahrung als Ausbilder und Turnierrichter sowohl in der Dressur, als auch im Springen und hat sich der klassischen Pferdeausbildung verschrieben.

> mehr

Ähnliche Videos

Dehnungshaltung Teil 1: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Zirkusschule Teil 5: Plié, Kompliment & Hinlegen

Bea Borelle

Für den gelungenen Start oder Abschluss einer Zirkusvorstellung dürfen Plié und Kompliment nicht fehlen. Aber auch als Dehnübung für die Oberlinie nach dem Reiten oder Beschäftigung für lernwillige Pferde eignet sich das „Verbeugen“ sehr gut. Beherrscht dein Pferd diese Übungen, bereitet selbst das Hinlegen keine großen Schwierigkeiten mehr.

Dauer: 19:18 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen, das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Dressurtraining mit jungem Vielseitigkeitspferd - Verbesserung des Trabs

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Trakehner-Wallach Parmenides ist ein großrahmiger Vielseitigkeitstyp, dessen Stärken beim Springen und im Gelände liegen. Sein Trab ist wenig ausdrucksvoll, lässt sich aber durch richtiges Gymnastizieren und Geraderichten deutlich verbessern.

Dauer: 11:46 Minuten

Hier geht es zum Video

Zirkusschule Teil 1: Grundlagen & richtiges Belohnen

Bea Borelle

Die Grundvoraussetzung für das Erlernen aller Zirkuslektionen ist eine klare Verständigung zwischen Pferd und Ausbilder. Dazu gehören eine präzise Hilfengebung und das richtige Belohnen bzw. das positive Verstärken einer gewünschten Reaktion. Bea Borelle zeigt in diesem Video die Grundlagen für einen systematischen Trainingsaufbau.

Dauer: 14:29 Minuten

Hier geht es zum Video