Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 7: Lektionen mit weniger Aufwand und mehr Ausdruck reiten



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/3/8/6/de/images/cover.jpg 2017-09-15T00:00:00+02:00

Im Alter von neun Jahren ist Helios nun schon recht gefestigt in den Lektionen, doch Uta Gräfs Ziel ist es, sie mit noch weniger Aufwand zu reiten. Dazu bedarf es einer guten Vorbereitung und Hilfengebung. Sich von etwas aufwändigeren Hilfen, zum Beispiel bei den fliegenden Galoppwechseln, wegzuarbeiten und mit geringerer Einwirkung auszukommen, ist Thema dieses Kurzfilms.

Zwar kann Helios schon die Serienwechsel zu 4 und 3 Sprüngen, doch Uta Gräf möchte sie noch schöner und müheloser reiten. Dazu arbeitet sie zunächst an der Verbesserung des Galopps als Vorarbeit zu einer verbesserten Versammlung. Schwer sitzen und an „Angaloppieren“ denken und gleichzeitig zur Hand reiten. Wichtig ist der Ausbilderin der Gedanke „Nach dem Wechsel ist vor dem Wechsel“, denn in der Serie kommt es ihr darauf an, dass sie Helios gleich nach dem ersten Wechsel schnell wieder gut vor den Hilfen hat.

Nach der Galopparbeit folgt der Feinschliff in der Trabtour: Mit Trab-Schritt-Trab-Übergängen schließt Uta Gräf Helios und ermuntert ihn zum „Hineinfedern“ in die Parade mit ein, zwei kleineren Tritten, was nicht nur eine gute Vorarbeit für die spätere Piaffe sein kann, sondern auch eine sinnvolle Übung ist, um den Ausdruck im Trab zu verbessern. Im Laufe des Films wird der Trab zunehmend ausdrucksvoll und Uta Gräf demonstriert, dass es wichtig ist, dem Pferd den vermehrten Ausdruck mit einem guten Gefühl in Verbindung zu bringen. Helios lernt so, sich in diesem Trab wohlzufühlen.

Weitere Teile der Serie:

 

Du lernst in diesem Video:

  • Uta Gräf zeigt dir, wie du Lektionen mit weniger Aufwand reiten kannst
  • Mehr Ausdruck bei weniger Hilfengebung: Warum das keine Gegensätze sind
  • Mit diesen Übungen erreichst du einen gesetzteren Galopp
  • So lernt dein Pferd, sich in einem ausdrucksstärkeren Trab wohlzufühlen

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 00:09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Geländetraining mit 5-jährigen Pferden

Ingrid Klimke

Regelmäßiges Training im Gelände fördert die Trittsicherheit und das Selbstvertrauen der jungen Pferde. Kleine Hindernisse, Bergtraining und die Wassergewöhnung sind auch für Dressurpferde eine sinnvolle Abwechslung.

Dauer: 00:18:14 Minuten

Hier geht es zum Video

Gymnastizierende Cavaletti-Übungen für das 5-jährige Pferd

Ingrid Klimke

Nach der ersten Gewöhnung an Cavaletti werden die Anforderungen in diesem Video leicht gesteigert. Die Cavaletti-Arbeit auf gebogenen Linien mit vielen Übergängen fördert Takt, Fleiß und Balance.

Dauer: 00:09:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Ingrid Klimke arbeitet mit Reitschülerin Marie an der Dressuraufgabe einer CIC** Prüfung

Ingrid Klimke

Jarome und Marie konnten bereits einige Erfolge auf Vielseitigkeitsturnieren erzielen. In dieser Trainingseinheit mit Olympiasiegerin Ingrid Klimke arbeiten die beiden an der Trabtour der nächsten Vielseitigkeits-Dressur auf M-Niveau.

Dauer: 00:12:47 Minuten

Hier geht es zum Video

Dressurtraining am Hang

Christopher Bartle

Dieses Video zeigt Vielseitigkeitsreiter Andreas Ostholt beim Dressurtraining mit Bundestrainer Christopher Bartle. Die leichte Steigung neben dem Dressurplatz bietet hervorragende Möglichkeiten, die Schub- und Tragkraft der Pferde zu trainieren und dem Reiter ein besseres Gefühl für das Versammeln zu vermitteln.

Dauer: 00:13:09 Minuten

Hier geht es zum Video