Theorie-Vortrag 2: Die Rolle der Vorhand



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/3/8/8/de/images/cover.jpg 2017-09-28T00:00:00+02:00

Ist es wirklich die Hinterhand, die – entsprechend der offiziellen Lehre – als „Motor“ des Pferdes seinen Bewegungsablauf bestimmt? Spielt nicht vielmehr die Vorhand die ausschlaggebende Rolle, und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Ausbildung des Pferdes? Diese grundlegenden Fragen analysiert der französische Reitmeister Philippe Karl, unterstützt von der Biologin Dr. Tamina Pinent, in diesem verfilmten Theorievortrag.

Tamina Pinent präsentiert zunächst eine unter ihrer Leitung durchgeführte wissenschaftliche Studie, die einen klaren Zusammenhang zwischen Aufrichten des Pferdehalses und Anheben des Widerristes zeigt – ohne Reiter ebenso wie mit Reiter. Anschließend erläutert Philippe Karl am Beispiel des Wendens, des Springens, der Passage und des Schulschritts die Auswirkungen dieses anatomischen Zusammenhangs beim Reiten und die Konsequenzen für die Ausbildung des Pferdes.

Philippe Karl, ehemaliger Bereiter des berühmten Cadre Noir in Saumur in Frankreich, ist bekannt für seine messerscharfen Analysen und seine unverblümte Kritik am modernen Dressursport. Mit Hilfe zahlreicher Fotos und eigenhändiger Zeichnungen verdeutlicht er die zentrale Rolle der Vorhand und erklärt, warum das Aufrichten des Halses – in Verbindung mit einer zeitlich begrenzten, korrekten Dehnungshaltung – im Gegensatz zu Rollkur und Hyperflexion „klassisch“ und damit Voraussetzung für die Gesunderhaltung des Pferdes unter dem Sattel ist.

Weitere Teile der Serie:

Philippe Karl

Philippe Karl war 13 Jahre lang Bereiter des berühmten Cadre Noir in Frankreich. Er hat sich als Ausbilder, Buchautor und Gründer der Ecole de Légèreté weltweit einen Namen gemacht.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Schule der Légèreté Teil 6: Reiten auf Kandare

Philippe Karl

Nach der Gewöhnung vom Boden aus nutzt Philippe Karl später vom Sattel aus die verschiedenen Effekte des Trensen- und des Kandarengebisses. Dazu reitet er in der sogenannten Fillis-Führung, denn damit kann der Ausbilder mit beiden Zügeln differenziert einwirken.

Dauer: 09:16 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 3: Vorbereitende Arbeit vom Boden aus

Philippe Karl

Das Maul des Pferdes ist heilig. Die Einwirkung der Reiterhand sollte dem Pferd bereits vom Boden aus verständlich gemacht werden, um möglichst schonend und sanft durchgeführt werden zu können.

Dauer: 11:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 9: Spanischer Schritt

Philippe Karl

Der Spanische Schritt ist für Philippe Karl ein unverzichtbares Mittel in der klassischen Ausbildung. Er gymnastiziert das Pferd und in Kombination mit der Trabarbeit kann, nach der Erfahrung des französischen Reitmeisters, wirklich jedes Pferd damit eine korrekte Passage erlernen.

Dauer: 09:24 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 5: Vom richtigen Angaloppieren, über fliegende Wechsel zur Pirouette

Philippe Karl

Vom theoretischen Verständnis bis zur Praxis erklärt Philippe Karl genau, wie das Pferd das Angaloppieren sicher erlernt. Dazu nutzt er verschiedene Hufschlagfiguren und Seitengänge. Bei den ersten fliegenden Wechseln lässt der französische Ausbilder das Pferd interessanterweise vom Handgalopp in den Außengalopp springen. Vorraussetzung für die Pirouettenarbeit, ist schon eine sehr hohe Versammlungsfähigkeit des Pferdes.

Dauer: 21:19 Minuten

Hier geht es zum Video

High Noon Teil 1: Longenarbeit & Korrektur der Anlehnung

Philippe Karl

In dieser Videoreihe wird die Ausbildung des 5-jährigen Hannoveraner Wallachs High Noon durch den französischen Reitmeister Philippe Karl begleitet. Durch die systematische Arbeit an der Longe lernt das junge Pferd, Vertrauen zu fassen und dem Ausbilder zuzuhören. Vom Sattel aus besteht die wichtigste Aufgabe zunächst darin, dass High Noon lernt, sich im Genick zu öffnen und ehrlich zu dehnen.

Dauer: 19:36 Minuten

Hier geht es zum Video