Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 8: Seitengänge und Tempounterschiede für mehr Ausdruck



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/300030-3_helios8_big.jpg 2017-10-07T00:00:00+02:00

Zehnjährig ist Helios nun in dem Alter, in dem Uta Gräf noch einmal besonderes Augenmerk auf den Ausdruck im Trab und mehr Durchsprung und Erhabenheit im Galopp legt. Seitengänge im Wechsel mit Tempounterschieden helfen Helios im Trab, schwungvoller und energischer abzufußen. Im Galopp möchte Uta Gräf den vermehrten Ausdruck mit in die Seitengänge und die Versammlung nehmen.

Sie geht hierzu nach dem Prinzip vor: den Galoppsprung groß machen und dann zurück in die Versammlung. Sie erreicht so einen guten Durchsprung, eine bessere Winkelung und schließlich eine stärkere und gleichzeitig ausdrucksvollere Versammlung. Uta Gräf reitet dazu beispielsweise auf dem Zirkel Schultervor und Travers im Wechsel, dann wieder einen etwas größeren Galopp und anschließend Zirkelverkleinern. Bei Helios lässt sich der Galopp, wie bei vielen anderen Pferden, eher im großen Galopp verbessern als im Seitengang.

Auch im Trab kann es helfen, Seitengänge im Wechsel mit Zulegen zu reiten, um mehr Ausdruck im Trab innerhalb der Lektion zu bekommen. Uta Gräf achtet dabei darauf, dass ihr Pferd dabei stets ganz gelassen bleibt und überprüft dies durch zweitweises Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen.

Weitere Teile der Serie:
Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 7: Lektionen mit weniger Aufwand und mehr Ausdruck reiten

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

wehorse Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Paul Stecken unterstützt Ingrid Klimke beim Training für eine Dressurpferdeprüfung Klasse L

Ingrid Klimke

Für den 5-jährigen Dresden Mann steht demnächst die Sichtung zum Bundeschampionat an. Ingrid Klimke übt in dieser Trainingseinheit die einzelnen Elemente der bevorstehenden Dressuraufgabe und wird dabei von ihrem Mentor Major Paul Stecken unterstützt.

Dauer: 24:58 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video