Ingrid Klimke & SAP Geraldine: Ehrgeiz beim Pferd nutzen & kontrollieren



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/211118-8_geraldine_ehrgeiz_big.jpg 2017-12-12T00:00:00+01:00

Du lernst in diesem Video:

  • wie du den Ehrgeiz deines Pferdes erhalten und Übereifrigkeit besser kontrollieren kannst
  • wie du die Übergänge zu Passage und Piaffe vorbereiten und üben kannst
  • wie du deine Hilfengebung in der Galopparbeit verfeinern und Galopppirouetten und Wechsel verbessern kannst

Eine gute Lösungs- und Aufwärmphase zeichnet sich dadurch aus, dass sie auf die Lektionen in der Hauptphase der Trainingsstunde vorbereitet. Ingrid Klimke zeigt in diesem Video, welche Übung sich besonders gut als Vorübung für die Übergänge zwischen Trab und Passage eignet. Ein weiteres Ziel dieser Trainingseinheit mit Geraldine sind die fließenden und sauberen Übergänge in die Piaffe. Schau dir an, wie Ingrid Klimke diese Aufgabe meistert!

Bei der Piaffe zeichnet sich Geraldines ausgeprägter Ehrgeiz ab. Abwechslungsreiche Übergänge sind dabei das A und O. Aus dem Schritt, aus der Passage, in den Schritt, auf der Mittellinie oder aus der Volte heraus. Ingrid Klimke demonstriert was hilft, wenn das Pferd sich zu sehr heraushebt und in eine ausladende Passage starten möchte, obwohl das noch gar nicht gefragt ist. Dabei entsteht die Antwort auf eine weitere Frage: Was macht eigentlich eine gute Passage aus?

In der Galopparbeit übt Ingrid Klimke die Pirouette, indem sie sie erst einmal nicht ausführt. Wie das geht? Schau es dir im Video an! Geraldines Drang, alles richtigmachen zu wollen und ihre Eifrigkeit erfordern umso mehr Gelassenheit und ganz klare Signale von Ingrid Klimke. „Da muss ich noch klarer unterstützen und sagen ‚noch nicht’ oder ‚jetzt wechseln’ oder ‚jetzt aufhören mit Wechseln’. Wenn ich sie alleine lasse, fängt sie an zu überlegen - ‚darf ich, darf ich nicht, kann ich, kann ich nicht...’“, weiß die Olympiasiegerin.
 

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

wehorse Videotipps

Mobilisation & erstes Versammeln des jungen Pferdes an der Hand & unterm Reiter

Anja Beran

Durch korrektes Reiten wird ein wesentlicher Beitrag zur Gesunderhaltung des Pferdes geleistet. Manuel Jorge de Oliveira und Anja Beran zeigen gymnastische Übungen, durch die das Pferd lernt seinen Rücken zu benutzen, sanft zur Versammlung gelangt und ins Gleichgewicht findet.

Dauer: 19:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre ist Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit am langen Zügel Teil 3: Seitengänge, Versammlung & Spanischer Schritt

Saskia Gunzer

Analog zur Ausbildung unter dem Reiter spielen auch bei der Arbeit am langen Zügel die Seitengänge eine entscheidende Rolle für die Gymnastizierung. Saskia Gunzer zeigt, wie sie am langen Zügel die verschiedenen Seitengänge, Piaffe, Passage und den Spanischen Schritt erarbeitet.

Dauer: 25:46 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video