Ausbildung für Dressurpferde Teil 1: Ingrid & Dresdenmann auf dem Weg zur Klasse S



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/200390-1_ik_ausbildung-fuer_dressurpferde_dresden_mann_big.jpg 2018-01-05T00:00:00+01:00

Du lernst in diesem Video:

  • was eine reelle Anlehnung ausmacht und wie du sie stetig überprüfen und verbessern kannst
  • mit welchen Übungen du die Hinterhand aktivierst und damit Schwung und Geraderichtung förderst
  • wie du geschlossene Übergänge reitest und langfristig die Versammlung verbessern kannst

Die reelle Anlehnung
Die erforderliche Spezialisierung des Trainings für die Klasse S ist nur möglich, wenn die klassischen Grundlagen richtig erarbeitet wurden und weiterhin gefestigt werden. Beobachte in diesem Video, mit welchen Übungen Ingrid Klimke die reelle Anlehnung sofort überprüfen und verbessern kann.

Das aktive Hinterbein
Ein Halten wie es im Buche steht! Das ist nur eine der Lektionen, die Dresden Mann in diesem Video zu einem aktiven Untertreten motivieren. Ingrid Klimke und Paul Stecken zeigen dir, welche Übungen in der Entwicklung der aktiven Hinterhand den Unterschied machen.

Die Versammlung
„Bei diesem Angaloppieren hätte eine halbe Parade genügt, um ihn geschlossener angaloppieren zu lassen“, ruft Paul Stecken energisch. Wie du die Versammlung verbessern kannst und ein guter bergauf gerittener Galoppwechsel gelingt, zeigen die Fehleranalysen und Korrekturen in diesem Film.

Weitere Teile der Serie:

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

wehorse Videotipps

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video