Uta Gräf & Lenny Teil 2: Anlehnung & Zug zur Hand verbessern



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/300150_3_ug__lenny_5j_big.jpg 2018-01-31T00:00:00+01:00

Du lernst in diesem Video:

  • wie du dein Pferd an eine konstante Anlehnung heranführst
  • mit welcher Hilfengebung und welchen Übungen du den Zug zur Hand verbessern kannst
  • wie du eine korrekte Halshaltung von Anfang an fördern und ein „Zu-eng-gehen“ vermeiden kannst
Eine gesunde Anlehnung entwickeln
Der 5-jährige Lenny neigt mit seiner dünnen Halsung dazu, eher zu tief und zu eng zu gehen. Nach einigen Monaten der Grundausbildung bei Uta Gräf und ihrem Team steht für Lenny das nächste Ziel fest: Fleißig, bei konstanter Anlehnung zur Hand ziehen und den Hals vom Widerrist an fallen lassen.

Zug zur Hand verbessern
Uta Gräf legt großen Wert darauf, dem Pferd ein gutes Gefühl zu vermitteln, sobald es gut zur Hand zieht und dabei nicht eng wird. Die kontinuierliche Arbeit an der Anlehnung zahlt sich aus: Lenny öffnet sich mehr und mehr in der Ganasche und sucht die Reiterhand auf dem Weg in die Tiefe.

Geduldige Ausbildung
„Wir haben Lenny relativ spät angeritten, weil er noch so schlaksig war als junges Pferd“, erklärt Uta Gräf. Jedes Pferd genießt bei ihr eine geduldige und individuelle Ausbildung. Für Lenny war das Warten genau richtig: Er entwickelt sich jetzt eifrig zu einem willigen und zufriedenen Dressurpferd.

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

wehorse Videotipps

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 6: Reiten auf Kandare

Philippe Karl

Nach der Gewöhnung vom Boden aus nutzt Philippe Karl später vom Sattel aus die verschiedenen Effekte des Trensen- und des Kandarengebisses. Dazu reitet er in der sogenannten Fillis-Führung, denn damit kann der Ausbilder mit beiden Zügeln differenziert einwirken.

Dauer: 09:16 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 4: Basisarbeit unter dem Sattel

Philippe Karl

Die Abkau- und Biegeübungen werden von Philippe Karl vom Boden aus in die Arbeit unter dem Sattel übertragen. Danach erarbeitet er einfache Übergänge zwischen Schritt und Trab. Korrekt gerittene Seitengänge sind schließlich der Schlüssel zu richtiger Gymnastizierung des Pferdes.

Dauer: 18:39 Minuten

Hier geht es zum Video