Uta Gräf & Lenny Teil 2: Anlehnung & Zug zur Hand verbessern



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/4/2/3/de/images/cover.jpg 2018-01-31T00:00:00+01:00

Der 5-jährige Lenny neigt mit seiner dünnen Halsung dazu, eher zu tief und zu eng zu gehen. Nach einigen Monaten der Grundausbildung bei Uta Gräf und ihrem Team steht für Lenny das nächste Ziel fest: Fleißig, bei konstanter Anlehnung zur Hand ziehen und den Hals vom Widerrist an fallen lassen.

Uta Gräf legt großen Wert darauf, dem Pferd ein gutes Gefühl zu vermitteln, sobald es gut zur Hand zieht und dabei nicht eng wird. Die kontinuierliche Arbeit an der Anlehnung zahlt sich aus: Lenny öffnet sich mehr und mehr in der Ganasche und sucht die Reiterhand auf dem Weg in die Tiefe.

„Wir haben Lenny relativ spät angeritten, weil er noch so schlaksig war als junges Pferd“, erklärt Uta Gräf. Jedes Pferd genießt bei ihr eine geduldige und individuelle Ausbildung. Für Lenny war das Warten genau richtig: Er entwickelt sich jetzt eifrig zu einem willigen und zufriedenen Dressurpferd.
 

Du lernst in diesem Video:

  • Bewusstes Heranführen des Pferdes an eine konstante Anlehnung
  • Hilfengebung und Übungen für einen verbesserten Zug zur Hand
  • Die korrekte Halshaltung von Beginn an fördern und ein Zu-eng-gehen vermeiden
  • Erkenne ein reelles Fallenlassen des Halses vom Widerrist aus

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

Ähnliche Videos

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 00:11:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlagen von halben und ganzen Paraden

Reinhart Koblitz

In diesem Video zeigt Reinhart Koblitz, warum eine korrekt gerittene Parade der Schlüssel zum guten Reiten ist und warum das richtige Zusammenspiel der Reiter-Hilfen dabei so wichtig ist. Gerade halbe Paraden sind beim Reiten von großer Bedeutung und sind bei vielen Reitern unterschätzt und mit viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 00:16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 3: Vorbereitende Arbeit vom Boden aus

Philippe Karl

Das Maul des Pferdes ist heilig. Die Einwirkung der Reiterhand sollte dem Pferd bereits vom Boden aus verständlich gemacht werden, um möglichst schonend und sanft durchgeführt werden zu können.

Dauer: 00:11:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major a.D. Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 00:20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 6: Reiten auf Kandare

Philippe Karl

Nach der Gewöhnung vom Boden aus nutzt Philippe Karl später vom Sattel aus die verschiedenen Effekte des Trensen- und des Kandarengebisses. Dazu reitet er in der sogenannten Fillis-Führung, denn damit kann der Ausbilder mit beiden Zügeln differenziert einwirken.

Dauer: 00:09:16 Minuten

Hier geht es zum Video