Uta Gräf & Deliano Teil 1: Talent fördern & Ausdruck verbessern



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/300150_2_ug__deli_6j_big.jpg 2018-02-21T00:00:00+01:00

Du lernst in diesem Video:

  • wie du die Grundveranlagung deines Pferdes richtig interpretierst und förderst

  • was zu einer guten Lösungsphase gehört

  • wie du den Ausdruck deines Pferdes in der Arbeitsphase fördern und verstärken kannst

Grundveranlagung berücksichtigen & fördern
Unter Berücksichtigung der ausgeprägten Wachstumsphasen von Deliano, geht Uta Gräf in seiner Ausbildung behutsam vor. Ihr langfristiges Ziel: Seine guten Grundveranlagungen in Richtung mehr Ausdruck zu fördern. Schau dir an, wie Uta Gräf in Lösungs- und Arbeitsphase darauf hinarbeitet.

Die korrekte Ausbildung beginnt in der Lösungsphase
In der Lösungsphase achtet Uta Gräf darauf, immer wieder ein „Zügel-aus-der-Hand-kauen“ einzubauen, Deliano dabei aber stets von hinten an die Hand heranzutreiben. Abwechselndes Aufnehmen und Rauskauen in Trab und Galopp trägt zur Losgelassenheit und zu mehr Ausdruck bei.

Ausdruck in den Übergängen & in der Galopparbeit fördern
In der Arbeitsphase möchte Uta Gräf den Takt ruhiger, den Trab gleichzeitig aber größer reiten. Sie zeigt dir, welche Übungen im Trab und Galopp die Hinterhand besonders gut aktivieren und Deliano zu kräftigerem Abfußen, mehr Schwungentfaltung und mehr Ausdruck bringen.

Weitere Teile der Serie:
Uta Gräf & Deliano Teil 2: Übergänge richtig üben & die Galopparbeit verbessern

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

wehorse Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video