Feeling Good Teil 2: Seitengänge verbessern & fliegende Wechsel verfeinern



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/300030-5_ug_feeling2_big.jpg 2018-04-02T00:00:00+02:00

Lösungsphase & „Guckstellen“ meistern
Du kennst das bestimmt auch: es stehen neue Menschen am Rand, ein Regenschirm oder eine Kamera und schon „guckt“ dein Pferd. Uta zeigt dir mit „Feeling“ ihre Strategie, um solche „Guckstellen“ zu meistern. Übungen zu reeller Anlehnung und Biegung runden die Lösungsphase ab.

Galopparbeit: Seitengänge & Fliegende Wechsel verfeinern
Im Galopp soll Feeling schön an die Hand herantreten. Uta wechselt immer wieder flüssig zwischen Schultervor und Travers, um Geraderichtung und Lastaufnahme zu verbessern. „Bei der Traversale möchte ich ihm eher das Gefühl geben, dass er jetzt rüber darf“. Sei hautnah dabei und lass dir die Hilfengebung direkt aus dem Sattel erklären.

Seitengänge & Übergänge in der Trabarbeit
Bei den Trab-Schritt-Übergängen soll Feeling sich nicht verhalten aber auch nicht aus dem großen Trab direkt durchparieren. Uta zeigt dir, was hilft - auch wenn dein Pferd beim Aufnehmen davoneilen möchte. Schau dir außerdem an, wie sie die Stellung in den Seitengängen verbessert.

Weitere Teile der Serie:
Feeling Good Teil 1: Vorarbeit zum Außengalopp beim Lösen
Feeling Good Teil 3: Traversale, fliegende Wechsel & Galopppirouette üben

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

wehorse Videotipps

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 3: Vorbereitende Arbeit vom Boden aus

Philippe Karl

Das Maul des Pferdes ist heilig. Die Einwirkung der Reiterhand sollte dem Pferd bereits vom Boden aus verständlich gemacht werden, um möglichst schonend und sanft durchgeführt werden zu können.

Dauer: 11:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video