Gymnastizierende Arbeit an der Hand Teil 4: Abkau- & Biegeübungen



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/300160_04_kr_gymnastizierende_arbeit_an_der_hand_abkauen_big.jpg 2018-04-18T00:00:00+02:00

Abkau- & Biegeübungen: So geht‘s
Kathrin Roida beginnt mit der Einwirkung am Trensenring und regt ihr Pferd zum Kauen an, um Unterkiefer, Kiefergelenk und Zungenbein zu mobilisieren. Schau dir von ihr verschiedene Abkau- und Biegeübungen ab und lerne, worauf du bei der Ausrüstung und bei der Einwirkung achten musst.

Die Achtelbiegung
Die Achtelbiegung ist eine Abkau- und Biegeübung, die eine leichte Stellung auf beiden Seiten abfragt. Das Genick soll dabei der höchste Punkt, das Pferd gerade im Hals und leicht beigezäumt sein. Kathrin Roida zeigt dir, worauf du dein Augenmerk bei diesen Übungen legen solltest.

Vorbereitung für die Seitengänge an der Hand
Abkau- und Biegeübungen können nicht nur Blockaden und Verspannungen lösen, sondern auch die Dehnung der Muskulatur fördern oder das Genick geschmeidig machen. Für die Seitengänge, bei denen die richtige Stellung und Biegung essentiell ist, sind sie deshalb eine gute Vorbereitung.


In diesem Video lernst du...

    • wertvolle Abkau- und Biegeübungen kennen, die du direkt ausprobieren kannst
    • wie du dein Pferd am Trensenring zum Kauen motivierst und dein Pferd im Genick lockerst
    • wie du die Stellung und Biegung deines Pferdes verbessern und es auf die Seitengänge vorbereiten kannst

Weitere Teile der Serie:
Gymnastizierende Arbeit an der Hand Teil 3: Longenarbeit & Freilaufen
Gymnastizierende Arbeit an der Hand Teil 5: Übertreten

Kathrin Roida

Kathrin Roida hat sich der klassischen Dressur verschrieben. An der Hand und unter dem Sattel bildet sie Pferde artgerecht und nachhaltig aus. Mit ihrer Arbeit möchte sie die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter fördern.

> mehr

wehorse Videotipps

High Noon Teil 1: Longenarbeit & Korrektur der Anlehnung

Philippe Karl

In dieser Videoreihe wird die Ausbildung des 5-jährigen Hannoveraner Wallachs High Noon durch den französischen Reitmeister Philippe Karl begleitet. Durch die systematische Arbeit an der Longe lernt das junge Pferd, Vertrauen zu fassen und dem Ausbilder zuzuhören. Vom Sattel aus besteht die wichtigste Aufgabe zunächst darin, dass High Noon lernt, sich im Genick zu öffnen und ehrlich zu dehnen.

Dauer: 19:36 Minuten

Hier geht es zum Video

Schiefenkorrektur am Boden & unterm Reiter

Klaus Schöneich

Um ein Reitpferd langfristig gesund zu erhalten, ist es wichtig seine natürliche Schiefe und seine natürlichen Bewegungsmuster so zu korrigieren, dass es sich auch mit Reitergewicht bei locker schwingendem Rücken im Gleichgewicht bewegen kann, ohne Schaden zu nehmen.

Dauer: 11:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 2: Longieren als wichtiger Teil der Ausbildung

Philippe Karl

Das Longieren ist für Philippe Karl nicht nur eine Art sein Pferd aufzuwärmen und zu lösen, es ist vielmehr eine gute Möglichkeit es an die Hilfen zu gewöhnen und zu gymnastizieren. Hilfszügel und starres „in-der-Runde-gehen“ lehnt er ab.

Dauer: 07:28 Minuten

Hier geht es zum Video

Notizen zur klassischen Reitkunst Teil 1: Anlongieren des jungen Pferdes

Klaus Krzisch

Erster Oberbereiter Klaus Krzisch war rund 45 Jahre an der Spanischen Hofreitschule tätig. Der gefragte Ausbilder und Trainer äußert sich in diesem Video über die Grundsätze der klassischen Dressur und demonstriert das korrekte Anlongieren des jungen Pferdes.

Dauer: 20:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 8: Springen an der Longe und unter dem Reiter

Philippe Karl

Springen, dem Vermögen des Pferdes angepasst, ist an der Hand und unter dem Sattel eine hervorragende Möglichkeit das Pferd zu gymnastizieren und zu dehnen. Für Philippe Karl gehört es ganz selbstverständlich zu Ausbildung eines jeden Pferdes.

Dauer: 09:02 Minuten

Hier geht es zum Video